Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

The truth machine



Manchmal wartet die Wahrheit jenseits eines Zauns, einer Mauer, eines Grabens. Wenn sie diese Trennungen vergessen lässt, ist sie unwiderstehlich - oder Bluff. Aber jeder guckt neugierig hinüber. Wo ist sie, die schwer erreichbare? Wer hat sie in diesen Augenblicken gepachtet? Ist sie dreifach oder dreigteilt?

Unter dem Zeichen der Unendlichkeit blickt die größte der drei Figuren uns unverwandt an. Die Zähne schieben sich über die Unterlippe, die Nüstern weiten sich. Die Lauscher sind aufgestellt. Eine Raubkatze fixiert eine mögliche Beute. Uns. Die Spiralen im offenen Gehirn kreisen langsam, langsam um sich selbst. Noch ist die Zeit des Zugriffs nicht gekommen.

Davor haben sich zwei andere Wesen gedrängt. Mit gleich großen Köpfen, mit rotierenden Gehirnen auch sie. Mit aggressiven, wenngleich winzigen Nasen, doch zahnlos oder die Fangzähne verhüllend.

Eines hat sein Auge in die Hand genommen (doch dieser Blick reißt keine Wunden) und hält mit der anderen ein Spruchband (wie Engel auf alten Gemälden) mit dem Namen der Gang, den ich, ohne zu fragen, übernommen habe. Das andere drückt eine Spraydose ans Herz, und beide Augenpaare sind von lauernder Spraygier erfüllt.

Das also ist die Wahrheit. An der himmelstürmenden Brandmauer haben sie Werktätige in mühevoller Arbeit in ein klar umrahmtes Bild gefügt.

Es ist keine Dreifaltigkeit, sondern ein Trio aus Raubtier, Eule und Gevatter Tod. Ja wir haben die Gebeine, die Boandl, des Boandlkramers gesehen.

Ein Zweckbündnis. Drei Dunkelmänner, die kurzfristig ihr Gesicht zeigen, uns verwirren und verängstigen wollen.

Die Wahrheit liegt in der Spraydose, die sie erschafft. Jede Spraydose enthält nur eine bestimmte Menge von dem Stoff, aus dem Wahrheiten entstehen. Es folgt die nächste Spraydose, aber irgendwann ist es wieder Tag, und die Wahrheit bleibt vage.

Darum braucht die sich von der grauen Brandmauer vor uns aufbaut, ein Spruchband. Ohne Gerüst wäre sie nicht entstanden. Kunst ist entstanden, Wahrheit eher bedingt. Denn es ist Geld geflossen. Nicht viel wahrscheinlich für einen Trupp Straßenkünstler, aber eben doch eine bestimmte Summe.

Und wo Geld im Vormarsch ist, weicht die Wahrheit mindestens zurück. Oder sie blättert ab wie Putz.