top of page
Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Das System




Ein Auge genügt im Grunde. Ein zweites brächte Vorteile. Doch Drehbarkeit um 360° gleicht dieses Manko mehr als aus.

Was als Türknauf getarnt ist, muss der Nabel sein. Von ihm gehen die Kommunikationsstränge aus, sie erschließen alle Richtungen, konzentrieren sich, vernetzen sich. Der Nabel muss besonders geschützt werden, er verbirgt sich unter einem Zierelement.

Zunächst hast du hier den Mund vermutet. Aber die Energie fließt von außen ein, von den Endpunkten der auseinander driftenden Stränge. Wie geatmet.

Auge, Nabel oder Mund von wem, von was? Viel Metaphorik auf einmal!

Natürlich ist diese Tür keine Tür, zu ihr gehören weder Mund noch Auge noch Nabel. Sie öffnet sich nicht, im Schlüsselloch zerbricht (oder schmilzt?) jeder Schlüssel.

Sie ist kein Denkmal. Aber sie blickt dich an. Ob Tür oder nicht, sie blickt dich an.


Regelmäßige senkrechte Linien überlagert eine scheinbar absurde Konstruktion, die sich dir durch das angebliche Auge aufdrängt.  Dessen exakte Kreisform lenkt dich ab von dem Gespinst von Linien, die du zunächst erlebt hast als eine Art Gitter aus Metall, dessen solidestes Element das Auge trägt. Anarchische Schwünge fern jeder Symmetrie. Kein Blumenmuster des Jugendstils. Es hat nichts Versöhnliches, nichts Beschwichtigendes, dieses Bild einer Tür, deren Rahmen vernachlässigt wirkt, morsch. Er umrahmt, er stützt nichts Verlässliches.

Und doch schwirrt etwas wie ein Tanz durch deine Gedanken, Spuren von Tanzenden, die sich gefunden haben und sich wieder trennen, die ausschwärmen mit der Verheißung eines Andersseins trotz dieses unerbittlichen Scheinwerfers, der sie verfolgt, der ihnen folgen wird, bis sie verblasst sind und verschwinden. Sie oder er (Batteriebetrieb).


Bleib doch bitte noch einen Augenblick stehen!

Commentaires


bottom of page