Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

An(ge)dacht


  • Stell dir vor: ein Traum geht in Erfüllung: Reiten auf so einem schwarzen Pferdchen. Ruß und Feuer spucken. Großer Krach. Angst und Schrecken verbreiten.

  • Von den Großen verstehen viele nicht, was das für ein geiles Spielzeug wäre. Sich wegducken, den Schwanz einziehen, das können sie. Oder halt mit dem Schwanz wedeln. Sind verbohrt. Spießig.

  • Meine Maman ist nicht spießig. Hätte mich sonst nicht bekommen.

  • Lass das. Schau lieber. Du setzt dich drauf, drückst einen Knopf oder ruckelst an einem Hebel – und schon zieht das Ding unter dir los und macht und kracht und faucht und raucht, und alles springt zur Seite. Sogar ein Muskelprotz von Kater.

  • Drücken, ziehen, das können wir nicht, lernen wir auch nicht mehr, sagt Maman. Na ja, vielleicht doch. Die Maman sagt so manches. Im Zirkus sollen die dressierten Kollegen auch alles Mögliche anstellen mit ihren Pfoten. Sogar Schweine sind da im Einsatz und – wie heißen die noch, diese großen, fetten …

  • Dann setzt dich eben jemand drauf. Und du kannst dir einbilden, dass du ein Navi bist.

  • Ist wahrscheinlich ziemlich schwer, sitzen zu bleiben und nicht gleich wieder runter zu rutschen, wenn du es recht bedenkst.

  • Vielleicht. Aber jetzt hocken wir erst einmal hier und gucken uns das in Ruhe an.

  • Unsere Ausrüstung macht Eindruck, hast du gesehen: Leute bleiben stehen und glotzen. Glotzen uns an. Vor allem deine rote Sturmbrille. Einen Fanclub haben wir schon.

  • Wir glotzen aber nicht zurück.

  • Die Ausrüstung ist toll, aber fürs Sofasitzen sind wir entschieden zu warm angezogen. Ich hechle ein bisschen. Du auch, Bruder?

(Sie hecheln. Pause)

  • Hast du den Bären gesehen? Ich meine, den Bärenkopf?

  • Ach was, Bärenkopf. Lange vor dir. Hast du den Totenkopf gesehen? Hund steht drüber, heißt wahrscheinlich Schwarzer Hund. Ist Englisch, weißt du.

  • Heißhund, meinst du. Hot Dog.

  • Angeber! Schau lieber genau hin: Der mit dem Hundenamen ist so ein Typ, knallweiß, der sich die Pfoten vor die Fresse hält. Füße hat er wie ein Mensch. Aber Ohren wie ein Ferkel.

  • Ich sehe keine Ohren. Der Totenkopf sitzt auf seiner Wampe. Der streckt extra die Wampe raus und hält die Luft an.

  • Was du nicht alles siehst!

  • Und was du nicht alles nicht siehst!

  • Doch irgendwie komisch hier. Hab auf einmal so ein Gefühl …

  • Und weißt du, warum? Haha. Du hast nicht kapiert, dass sich das alles nur spiegelt! Dass das alles eigentlich hinter uns steht. Der Fuhrpark. An der Straße. Vor dem Haus gegenüber. Seitenverkehrt. Schon mal einen Bauzaun in einem Geschäft gesehen?

  • Also wir sind drinnen, und die Maschinen sind draußen? Weggesperrt? … Nein! Nix! Wir spiegeln uns mitsamt dem Sofa, du Dösi!

  • Sofas stehen nicht auf der Straße herum.

  • Du kannst mir viel erzählen.

  • Dann glaubst du’s eben nicht. Die Leute bleiben so und so stehen.

  • Meinst du im Ernst, ich dreh mich jetzt deinetwegen um, du Blödian?

  • Selber Blödian. Wir können uns überhaupt nicht umdrehen. Und quatschen können wir erst recht nicht.

  • Das hättest du ruhig für dich behalten können. Keiner hätte was gemerkt.

  • Merkt ohnehin keiner was. Wenn wir nicht quatschen können, kann uns auch niemand hören, capito?

  • Aber wir quatschen doch schon die ganze Zeit! Was geht hier eigentlich vor?

  • Wir hatten die Ehre, einen spätkindlichen Gedankenaustausch pflegen zu dürfen. Den hat sich so ein Kerl aus den Fingern gesogen.

  • Was für ein Kerl? Wo ist der Kerl?

  • Er ist so schlau gewesen, dass er sich nicht spiegelt. Fotografiert hat er uns nämlich auch.

  • Der hinterhältige Schweinehund!

  • Lass nur. Ohne ihn wären wir beide stumm und dumm. Jetzt sind wir immerhin im Internet. Und wenn dir das nicht passt – du könntest ihm nicht mal ein Loch in die Hose reißen, Bruder!