Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Steinkreis



Da ist keine Magie am Werk. Du kannst den Kreis betreten, dich im Zentrum niederlassen. Die Runde fügt sich nicht zur Perfektion, ein großer Stein ist umgefallen, vor Zeiten schon. Die Erde rührt sich hier nicht, du musst keine Angst haben, dass sich so etwas wiederholt. In der Mitte der Steine hat sich eine Kuhle gebildet, Hasen können unerspäht hier übernachten. Auch du könntest es. Es ist Sommer, der Wind vom Meer ist heute kaum spürbar.

Wie die Kuhle entstanden ist? Hm. Es war wohl so, dass da öfter ein Mensch gestanden hat, so wie du jetzt, oder eine kleine Gruppe, sozusagen in Andacht, denn die meisten Menschen glauben an magische Kräfte und suchen sie an allen möglichen Orten. Und hier bilden die Steine einen Kreis, und ein Glied darin ist der große Menhir. Der löst sich aus dem Kreis und zeigt nach oben. Seit Urzeiten ragt er auf und das Ganze bedeutet etwas, was du verstehen willst, aber nie verstehen wirst.

Damit waren viele nicht einverstanden. Sie haben versucht, das Geheimnis aufzuklären.

Das Magische kommt aus dir selbst, du musst es zulassen. Du bemerkst von der Mittte des Kreises aus deutlicher, dass es zwischen der Vegetation Spuren von anderen Steinen gibt, die irgendwann umgestürzt sind, nach außen allerdings. Du kannst dir den Kreis in seiner vollkommenen Rundung vorstellen. Durch die Zwischenräume geht dein Blick hinaus auf die Kuppen der Hügel, die sich mit den gleichen Schwüngen fortsetzen über dein Blickfeld hinaus. Dahinter öffnen sich Meer und Himmel, beide ohne Anfang und ohne Ende, aber durch deinen Blick verbunden mit dir inmitten der kleinen, in deiner Phantasie geschlossenen Form des Kreises. Die Verbindung zwischen Himmel und Erde hält der große Menhir, aufrecht stehend wie du, während du für einen Betrachter verschwunden bist, wenn du dich setzt oder lagerst. Dann bist du ein Teil der Erde geworden, sie hat dich aufgenommen.

Viele mögen das so empfunden haben.

Wie die Andächtigen und die Opfernden auch die Opfer. Ihnen eröffneten sich dieselben Blicke auf das Geschlossene wie auf das Offene.

Vor ihrem Tod befanden sie sich im Zentrum der Welt.