Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

NESSUN COMPROMESSO


Du stehst also vor dieser Wand, die nicht weiß, ob die rot belassenen Ziegel sie verunstalten oder auf ihr Akzente setzen. Doch das ist dir keine Überlegung wert. Du bist am Schätzen, wie hoch sie sein mag.

Seit Babel weiß man, dass kein Bauwerk bis zum Himmel reichen darf, sonst stürzt es ein - aus innerer Schwäche, nicht weil von Gott persönlich beauftragte Engel an ihm rütteln. Diese Mauer allerdings - sie beeindruckt dich. Könntest du zurücktreten und die Höhe aus der Ferne besser überschlagen - hoppla, davon ist abzuraten, direkt hinter dir gluckert ein Kanal. Würde er sich freuen, dich ersaufen zu sehen?

Bleiben wir doch bei dem, was sicher ist. Zum Beispiel das Stück Rohr, von der Länge einer Fahrradpumpe, das aus der Mauer herauswächst und wieder in ihr verschwindet. Am oberen Eintritt scheint es einem mit passendem Werkzeug ausgestatteten Schrauber etwas anzubieten, vergleichbar einem Aderlass. Unten bohrt sich das Rohr ohne Fisimatenden zurück in die Wand.

Das macht dich grübeln: Zirkulieren im Innern dieses Hauses - das dir weder Tür noch Fenster anbietet - Flüssigkeiten, die es über dieses Rohr - quasi eine Blöße, die es sich gibt - Eingeweihten nach außen zuleitet? Alchimie, daher weder Ein- noch Ausgang?

Haus (und nicht nur Mauer) sagst du - ja, warum eigentlich? Du kannst weder rechts noch links daran vorbei, weil andere Häuser sich direkt anschließen (jeweils korrekt mit Tür und Fenstern versehen)! Dass diese Mauer nur den Zwischenraum zwischen den beiden Nachbarhäusern abriegelt, kommt dir unwahrscheinlich vor, denn sie ist breit, so breit wie eben ein geräumiges Haus!

Kommen nun am Ende, nach heftigem Nachdenken deinerseits vielleicht doch noch die roten Ziegel ins Spiel? Ist diese Mauer einfach - ein Kunstwerk - ohne Kompromisse?


(FOTO: Andreas Chwatal)