Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Martini



Immer schön in der Reihe bleiben!

Was ihr unter uns undeutlich zu hören glaubt, ist der Widerhall unserer Schritte. Was? Es gibt Tiere, die heimlich unterirdische Tunnels graben?

Gibt es. Sie können plötzlich Erdhaufen aufwerfen, in denen der Marschierende versinkt wie in einem Grab. Das Tier zieht das Opfer durch die aufgehäufte Erde in seinen unterirdischen Bau.

Aber natürlich nur dann, wenn der Marschtritt nicht gleichmäßig ist. Vor dem Gleichschritt haben diese Tiere sogar Angst.

Konzentriert euch also! Nicht an Tempo verlieren!

Wenn ihr aus dem Takt fallt, behindert ihr die Marschierenden vor euch und die hinter euch. Und die Nachbarn. Genau dieser Takt, dieser Gleichklang der Schritte ist unsere Stärke, ist unser Schutz. Nicht nur, was die Gefahren unter uns angeht. Ihr sollt auch nicht nach oben blicken, das macht noch größere Angst. Denn die Gefahr ist zwar eine geringere, aber man kann sie sehen.

Vorwärts! Wir sind gleich am Unterstand.

Der Raum über uns, tatsächlich, der ist riesengroß, fast grenzenlos wirkt er und, das gebe ich zu, er ist nicht ganz ungefährlich. Da oben kreist fliegendes Gesindel in verwirrenden Bahnen. Manchmal stößt eines im Sturzflug herunter. Das ist Narretei oder Bluff. Sie fangen winzige Insekten und spielen sich damit auf. Nur selten haben sie es auf euresgleichen abgesehen. Aber es ist vorgekommen.

Wenn wir im Unterstand sind, könnt ihr sie zum Glück nicht mehr sehen. Unser Dach zeigt ihnen Stacheln. Habt ihr bemerkt, dass auch die Zweige der Bäume ähnliche Stacheln tragen? Aufspießen muss man solche Nichtsnutze!

Und weiter! Immer schön in der Reihe bleiben - Und schneller ! Ich weiß, mit euren Watschelfüßen ist es schwer, aber es muss einfach sein.

Und immer den Nachbarn im Auge behalten. Aus der Entfernung soll kein Beobachter unterscheiden können, ob ihr zu siebt oder zu vierzehnt seid.

Es gibt nämlich Beobachter: Strauchdiebe, Lumpenpack. Spione oder einfache Ganoven.

Ich bin für eure Sicherheit verantwortlich und habe schon viele von euch einer nützlichen Verwendung zugeführt. Ihr habt ja schon bemerkt, dass ich notfalls von meiner Gerte Gebrauch mache. Beim ersten Mal tut es nicht weh, der erste Schlag ist nur ein Hinweis auf den zweiten und eventuell dritten, die haben es dann in sich.

Am Unterstand richtet ihr euch im Obergeschoss ein. Streckt nicht überflüssigerweise eure Hälse über das Geländer. Sonst verwechseln diese Himmelsbiester eure Köpfchen womöglich mit Insekten.

Diese Nacht ist Sturm zu erwarten, ein Wüstensturm, bepackt mit roten Sandkörnern aus der Sahara. Wundert euch nicht, das tut eurer Schönheit keinen Abbruch, es fällt wieder ab. Kauert euch zusammen, lasst die Flügel am Körper, auch Hals und Kopf angelegt, und bietet dem Sturm so wenig Angriffsfläche wie möglich.

Die Leute in der Stadt wollen ihre Freude an euch haben.

Fasst Tritt, ihr Schönen!