Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Henochs Alfabet


Henoch, Gottesknecht, Vater des Methusalem und Nachkomme des Seth, Noahs dritten Sohns, wurde in den Himmel geholt, um den Menschen zu erzählen, was sie dort erwartete. Seine gebannt lauschenden Zuhörer glaubten ihm fast alles, sogar als er vom Gegenteil des Paradieses, der Hölle zu berichten begann. Davon hatten die Juden noch nie gehört und sie wurden so brav, als hätte man eine Seuche ausgerufen. Das hielt leider nicht lange vor, und bald wurde wieder so heftig gesündigt, dass Gott Mitleid bekam und seinen Diener entrückte. Später schickte Gott lieber die Engel als Boten und Büttel herunter zur Erde.

John Dee, genialer Mathematiker, Astronom und Geograf, dazu, zumindest nach eigenen Angaben, ein frommer Christ, verlegte sich, wie viele seiner Zeitgenossen, auf die Alchimie. Er fand in Edward Talbot ein Medium und konnte sich so mit den Engeln unterhalten. Die Engel sprachen das von Henoch erfundene Henochisch, so ganz leicht wollte man es den Menschen doch nicht machen. Ihre Botschaften erschienen in henochischer Schrift in einem magischen Kristall. Das Medium übersetzte im Trance. Mal fließend, mal stockend. Dee war es immer zu schnell, aber Schreiber wollte er nicht anheuern, die Geheimnisse sollten nur ihm verfügbar sein. Dokumente von Zeitgenossen wie Agrippa, Ficino oder Trithemius, die behaupteten, gleichfalls mit Engeln in Kontakt gewesen zu sein, ergänzten, was er glaubte überhört oder nicht verstanden zu haben.

Weder seine Königinnen Maria Tudor noch Elisabeth I konnte Dee überzeugen. Auch beim Römischen Kaiser Rudolf in Prag und später in Polen vermochte er nicht, eine dauerhafte Anstellung zu bekommen.

Sein Medium war schlau und gerissen. Wegen Unterschlagung hatte er bereits im Gefängnis gesessen, was weder Dee wusste noch die Anwesenden bei den magischen Séancen. Dass man ihm wegen Urkundenfälschung auch die Ohren abgeschnitten haben soll, ist weniger glaubwürdig, dann hätte er ja zu künstliche Ohren greifen (die Klebstoffe waren im 16. Jahrhundert noch nicht sehr weit entwickelt) oder die Seiten des Kopfes permanent mit Kapuzen verhüllen müssen. Bildnisse der Alchimisten zeigen diese allerdings oft bekleidet mit einer Art Mönchsgewand.

Talbot versuchte Dee auch zur Goldmacherei zu bringen, was dieser nach missglückten Anfangsversuchen rasch aufgab.

Zur Trennung kam es, als Talbot, von Dees junger Frau magisch angezogen, behauptete, die Engel hätten einen Frauentausch angeordnet. Dieser anderen Magie widerstand Dee.

Talbot zog es noch einmal nach Prag, wo er wieder versprach, Gold zu machen. Wegen Mordes an einem Helfer (einem mutmaßlichen Denunzianten) ließ ihn der Kaiser verhaften, er wurde eingekerkert und starb an den Folgen eines Beinbruchs, den er sich bei einem Fluchtversuch zugezogen hatte.

Henoch verfolgte die Geschichte von den himmlischen Gefilden aus. Er soll laut gelacht haben über unseresgleichen hier unten im Jammertal. Gott ließ ihn gewähren.

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER