Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Gaffer


Wer …? Wer hat den Laden weggezogen? Ich steh hier im Hemd. Autsch! Hinterm Ohr, da ist ein Tier. Hat mich gepiekst. Es juckt. … Entschuldigung, ich sehe Sie schlecht. … Ach, Sie sehen mich gut. So. Ja, weil so ein Idiot, ich verstehe gar nicht … Nein, mit Idiot meine ich nicht Sie, Gott bewahre, nicht Sie, sondern das Individuum, das den Laden zur Seite geklappt hat … Wieso ich am Fenster stehe, wenn der Laden geschlossen ist und ich also nicht hinaussehen kann? Ist das verboten? … Ich glaube, ich wollte frische Luft schnappen, aber da ich bloß im Hemd bin - ich wollte nicht riskieren, dass es einen Skandal gibt, wir sind hier alle Geschäftsleute. Da kann man kein Gerede gebrauchen. … Autsch! Hinterm andern Ohr, diesmal. Wahrscheinlich eine Wespe. Womöglich ist da ein Nest im Laden. … Wie bitte? Warum ich keine Manschettenknöpfe trage? Na hören Sie, Manschettenknöpfe, die sind doch von anno dunnemals, meine Ärmel haben gar keine Knopflöcher. Was fragen Sie überhaupt für Sachen? Da ist überhaupt nichts zu knöpfen. Es ist mehr ein - Pullover. … Nein, Pullover bügle ich nicht, wo käme ich denn da hin, wieviel Zeit das kostete. … Was? Schmuddelig am Kragen? Ja, als Geschäftsmann kommt einer leicht ins Schwitzen, und jetzt der Schreck mit dem Laden, der sich auf einmal öffnet, und ich stehe da wie ein begossener Pudel. … Jawohl, Pudel. … Was? Ein Pudel hat Sie eben gebissen? Mitten in die Wade! Und ist mit dem Stück Wade einfach abgehauen. Mein Pudel, müssen Sie wissen, beißt nicht in fremde Waden, er liegt hinter mir auf dem Divan und schläft. Vierzehn ist er schon und er verschläft den ganzen Tag, und auf einmal pressiert es ihm. Und ich soll mich dann schnell, schnell in Schale werfen und nach einem roten Tütchen suchen, damit er, er - Na, Sie wissen schon. … Übrigens: mein Beileid. Weil Sie jetzt wahrscheinlich hinken. In unserem Ort gibt es viele frei laufende Pudel, eigentlich hat jeder einen, und die Tollwut ist ausgerottet. Das bestätigt Ihnen gerne der Herr Bürgermeister persönlich. Aber nicht heute am Sonntag! - Ich frage mich übrigens immer noch, wie der Laden aufgehen konnte. Entweder muss jemand eine Leiter angelegt haben. … Sie haben also keine Leiter gesehen, keine Spur, keine Kratzer an der Hauswand, die ist nämlich frisch gestrichen … Ja, ja, passen Sie bloß auf … Aha, ach so, keinerlei Spur. - Dann muss jemand von oben her übers Dach zur Dachrinne geklettert sein … Der wäre abgestürzt, ganz meine Meinung. … Bei Ihnen unten auf dem Pflaster keinerlei Spuren von Blut! … Ja, der wäre voll auf Sie draufgefallen. Weil Sie so unvorsichtig sind und sich einfach da hinstellen. … Gut, gut, jeder Mensch kann stehen, wo er will, das gilt überall in der Welt. … Wie bitte? Ich hätte selber den Laden aufgestoßen, aus Exhibitionismus? Weil ich Sie hätte kommen hören und Sie hätte provozieren wollen? Aber womit denn? Selbst wenn ich mir den Pullover bis zur Schulter hochgezogen hätte, hätte es höchstens drollig ausgesehen – aber provozierend? … Weil ich zuvor von Skandal gesprochen habe? Ich bitte Sie, das war doch ein Scherz, damit Sie nicht gleich weglaufen, ist doch nett, ein wenig spontan zu plaudern, neue Menschen kennen zu lernen … Meine Finger? Was ist damit? In was mischen Sie sich da ein? Zugegeben, sie sind - markant. … Was erlauben Sie sich, die Lepra ist längst ausgerottet. … Elefantiasis? Hauen Sie bloß ab, Mann! Warten Sie, ich hole meine Kalaschnikoff! Was glauben Sie, dass Sie nach einem Pudelbiss alles mit nachhause nehmen!? (Er knallt den Laden zu) Autsch, meine Finger! – Blödes Touri-Volk! Pudel, nein, warte! Ich kann unmöglich jetzt gleich runtergehen. (Es klingelt)