Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

FEDERN


Hopphopp! Nur Trampolinspringen ist schöner. Auf einer elastischen Spirale wackelt stets ein kluger Kopf. Hin und her neigt er sich. Gschamster Diener, Gnädigste! Habed’ehre, Herr Geheimrat!

Was wär, wenn es meiner wär? Meiner Wenigkeit teures Haupt? Nun, Gedanken und Wünsche hätten ausreichend Platz. Das dauerhafte Schütteln, Ruckeln oder Pendeln würde mein neuronales Netz beleben und neue Brücken bauen im Hirn für die Imagination. Was nötig wäre, denn außer diesem Hirn und ein paar Sinnesorganen wäre nichts da von mir.

Nur die Spirale, das wäre der Motor. Hüpfen und Hoppeln hätte ich schnell gelernt. Andere Leibesübungen: leider Fehlanzeige. Das nähme ich in Kauf. Dating allerdings : indiskutabel. Selbst mit meinesgleichen. Für den Fall der Fälle, dass Kreaturen wie ich nicht einmalige Ausrutscher oder Experiente von Mutter Natur wären.

Wirbelsäulen sind viel komplizierter gebaut, aber empfindlicher und weniger flexibel als mein Fortbewegungsgerät. Manchmal entstehen durch Unachtsamkeit oder Übermut starke Schwingungen zur Seite. Da muss ich höllisch aufpassen, dass ich nicht stürze. Denn bin ich gestürzt, ist Aufstehen ohne Hilfe nicht möglich. Und wer bemüht schon gern andere Leute! Vor allem dann, wenn zu erwarten wäre, dass, statt dass mir geholfen würde, man mich ausgiebig begaffte und mir persönliche, ja intime Fragen gestellt würden. Bald hätte sich eine Traube um mich gebildet, unaufhörlich klickten die Handys. Für Selfies müsste man mir vorher aufhelfen - eine gute Perspektive, immerhin!

Meine Konstruktion: letztendlich gar nicht schlecht, vor allem die auskragende obere Hälfte meines Schädels: da hat viel Hirn Platz. Da kann es drin funken. Überdies bin ich stets gleichzeitig von vorne und im Profil zu bewundern: ein anderthalbfacher Charakterkopf!

Obwohl ich mich hörnerlos präsentiere, ähnelt meine Gestalt entfernt dem legendären Schachterlteufel, mit dem man anno dunnemals ungehorsame Kinder erschreckte: eine drollige Ausgeburt der Hölle, durch den Federleib - wie ich - ein Bild des Unsteten, der Unsicherheit und Unzuverlässigkeit. Wie der (oder das) eng verwandte Sparifankerl. Man kann über beide Verkleidungen aber auch lachen, was momentane Ängste vertreibt. Beide satanischen Personen sind überdies klein wie Kobolde, sie treiben den gleichen Schabernack mit uns armen Sündern, weshalb sie Kindern gefährlich werden können.

Lieber hieße ich Springginkerl. Das Wort zollt meinem Federleib und zugleich meinem Fortbewegungsmodus Respekt.

Im Übrigen können Sie ruhig von mir als Higschmierts Gfries sprechen und sich kopfschüttelnd abwenden oder im Fadenkreuz auf mich anlegen. Es war in jedem Fall schön, mit Ihnen zu plaudern! Ba-ba!

(Foto: Andreas Chwatal)