Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Der Empfang


Auf einer Raubkatze mit Schafsgesicht habe ich Platz genommen. In Wahrheit ist es Chimaira, die mich trägt. Bald wird sie ihre wahre Gestalt annehmen und euch zu dem Platz, der euch zugeteilt ist, führen. Es ist der Tartaros.

Auch ihr seid mit Betrug und Täuschung durchs Leben gegangen. Damit ist es jetzt vorbei. Hier, am Zusammenfluss von Acheron und Phlegethon, erwarte ich euch. Und siehe da, ihr seid gekommen.

Harmlos sehe ich aus, doch bin ich aufgestiegen aus jenem Reich, in dem die Schatten der Seelen kreuchen und fleuchen und dahinvegetieren in Ewigkeit.

Meine Hände schließen sich um zwei weiße Blumen der Unschuld, euch zum Hohn. Mein üppig über die Schultern fließendes Haar umschmeichelt die beiden Höcker hinter den Schläfen, will sie jedoch nicht verdecken. Wer aufgerufen ist, vor mich zu treten, bemerkt sie nicht, mein Blick hält ihn fest.

Ich bin Empusa. Viele gibt es, die so heißen wie ich. An vielen Orten warten wir auf euch Verlorene.

Vor meinem Leib spannt sich zitternd ein Schriftband, das die Augen tränen lässt. Ihr vermögt nicht, es zu lesen.

Es ist das Protokoll eines ganzen Lebens, eures Lebens.

Nun sucht ihr in meinem Gesicht den Sinn unserer Begegnung, gleichfalls vergebens. Unbewegt blickt es euch an.

Die Schlangen, die zu meinen Füßen kriechen, könnten es euch sagen, gleichviel, ob sie aus dem Acheron gleiten oder aus dem After des Vogels. Sie sind überall, wo ich bin. Sogar in den Blumen wohnen sie. Ihre Bisse werden euch treu begleiten.

Wer mir gegenüber steht, ist verdammt. Wie jener Müller, der sich im Wahn sein eigenes Mühlrad um den Hals band, während er schreiend die Füße in den Phlegethon tauchte. Oder dieser Geldwechsler, der in seiner Gier in den Totenfluss gerollte Münzen suchen wollte. Die glühend heißen Fluten haben ihn verschlungen und verbrannt.

Keiner soll sich einer Hoffnung hingeben. Nur wissen soll er, was mit ihm geschieht. Dass er den ewigen Schmerz verdient.

Keine Reue mehr. und keine Gnade.


Es gab andere Wege zu gehen, bevor es euch hierher trieb.

Es gibt viele Orte, wo Leben sich beschließen, anders als hier.