Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Das steinerne Herz



Beim Herz als ein Gefühlsträger und Glückwunschbringer scheint das Material gleichgültig. Freilich, Plastik wäre ein bisschen billig.

Teig oder Schokolade würde nicht nur Kinder, sondern auch gestandene Naschkatzen und -kater bezaubern. Es heißt ja, Liebe gehe durch den Magen, aber ist Liebe dann mehr als Dotsch und Datschi?

Falls Papier zur Verfügung steht, so ist zu bedenken, dass die Standard-Form in allen Größen und Farben im Rechner wartet, weswegen im Bedarfsfall eine individuelle Zeichnung mit kindlicher Spontaneität zu empfehlen wäre (also ein Herz mit Schrammen und Dellen).

Metall? Solche Herzen finden sich auf schmiedeeisernen Grabkreuzen.

Da ist Holz viel wärmer, viel näher an Gefühlen. Doch beim Darüberstreichen haften Spreißel in deiner Hand, und du ziehst sie zurück. Das Holzherz als Negativ findet sich traditionell in der Tür eines Abtritts.

Fleischliche Materie überlassen wir gerne dem Chirurgus.

Aber Stein?

Stein ist in der Regel unzerstörbar, er überdauert unsere Lebenszeit. Stein ist zugleich hart, schwer und starr, eignet sich nicht zum Kuscheln und Schmusen. Man kann mit ihm jemanden umbringen.

Doch dieses steinerne Herz ist anders. Es wurde gefunden.

Niemand hat es dort hingelegt. Niemand hat mit Fingerkuppen und Fingernägeln Holzstückchen, Nadeln und Blattleichen beiseite gekratzt, um eine Kuhle zu schaffen und das Herz hinein zu betten.

Nein. Jemand ging langsam und in Gedanken - und diese Gedanken enthielten ausreichend Gefühle, um zwischen gewöhnlichen Kieseln und Brocken das Herz zu entdecken.

Und siehe, es fand eine Kommunikation statt zwischen dem steinernen und dem menschlichen Herz, ein blitzartiges Sich-Verstehen; eine Erinnerung (oder Hoffnung) gewann Form, Freude (oder Trauer) überflutete den Finder, er entdeckte, wie tief etwas in ihn einzudringen vermochte, wie tief ein Verbundensein haften blieb.