Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Beworbene Leere



Vergiss die Frage, die du dir sofort gestellt hast: Wohin führt diese Tür (- falls sie irgendwohin führt)? Es scheint ja ein Namens- oder Firmenschild zu geben, Weiß in Weiß, nicht lesbar aus der Entfernung. Willst du aber wirklich näher treten und dich zwischen diese Frauen stellen, die dich anstarren? Sie meinen nicht dich, sondern jede Person, die vorbei geht. Trotzdem - sie haben etwas Hexenhaftes an sich.

Frag dich lieber, wie es wäre, wenn statt der beiden Frauen zwei Männer dich aufmerksam machen wollten auf eine schlichte Tür und ein bescheidenes Schildchen.

Würden sie Schulter, Arm und Brustansatz zur Schau stellen? Mit Schwarzenegger’schen Muskelpaketen würden sie dich in diesem Fall wohl in ein Fitnesscenter einladen. Aber stehend, nicht liegend. Ein Mann, der liegt, hat schon verloren.

Mit den Lippen könnten Männer nicht viel anfangen. Sie in Küsschen-Bereitschaft schürzen? Sie schmollend ins Innere de Mundes ziehen? Sie sich in Vorfreude auf was-auch-immer genüsslich lecken? Alles schwierig oder wenig attraktiv.

Sie an einem kommerziellen Lächeln beteiligen? Das ginge wohl an.

Fehlt noch der Blick.

Aufmunternd: Warum kommst du nicht näher? Stehen geblieben bist du doch schon.

Schmachtend: Ich warte nur auf dich: du bist der Richtige! Dies scheint nur bei entsprechender sexueller Orientierung angebracht.

Provozierend: Na, du traust dich wohl nicht, was?

Letzteres passt gut in das männliche Herdentier-Schema Revier-Eroberung / Revier-Verteidigung / Kampf um das Recht zu begatten.

In einer Diener-Rolle, evtl. mit passender Gestik (Verbeugung / Knicks) wären Männer genauso tauglich wie Frauen (entsprechend dem, was hinter der Tür auf sie wartete).

Du bist nicht einverstanden?

Du bist ein Mann?

Na los, Probier s aus!