Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Ganesha zapft


Zahllose Aufgaben sind der Götter Bestimmung. Wie oft müssen sie nicht heruntersteigen aus der spirituellen Welt, die sie so gerne mit uns teilen würde, um schwerwiegende Mängel im Menschenwerk zu beseitigen! In seiner Gestalt als Dickhäuter gewann Ganesha meist rasch das Vertrauen der Sterblichen und hatte am Ende die Lacher auf seiner Seite.

Diesmal kam ein Notruf vom See mit den vielen Zipfeln aus dem Land mit den vielen Sprachen (nur Indien zählte mehr). Zapfsäulen gab es für Wassersportler reichlich, aber keinen Treibstoff mehr. Nur ein paar Tropfen drippelten aus der Zapfpistole.

Als man den Elefantengott alarmierte, dachte man in fragwürdiger Logik an sein einmaliges und unvergleichliches Werkzeug: den Rüssel, der, wenn auch nur entfernt, einem Zapfhahn ähnelte.

Ganesha kam tatsächlich und landete spektakulär weich (immerhin wog seine irdische Hülle so viel wie vier bis fünf SUVs). Hier im Westen verzichtete er auf zusätzliche Arme. Er sah sich die Bescherung an und traktierte die Anlage mit Zaubersprüchen, wie er es gewohnt war. Keine Chance. Weiter ein Tropftropf. Der alte Indra musste, zerstreut, wie er war, ihm nicht die richtigen Formeln mitgegeben haben.

Der Kreis der Einheimischen um ihn herum (jeder in seinem Ruderbötli) versuchte in robustem Englisch einen ersten, schüchternen Hinweis auf des Gottes Rüssel. Your trunk, Sir! Ganesha hatte nichts begriffen. Votre trompe, votre trompette, monsieur! versuchten sie es, diesmal mit Koketterie und die Wörter grausam vorne betonend.

Als Ganesha lachte und ein paar Trompetentöne losschickte, lachten sie ebenfalls.

Ganesha versuchte die beiden falschen Wörter zu einem Sinn kombinieren. Seinen Rüssel konnten sie schlecht meinen, und es musste ihnen klar sein, dass Trompeten nichts bewirkte. Wenn nicht, hatte er es ihnen soeben demonstriert. Er verfiel auf den Namen des allseits geliebten amerikanischen Präsidenten. Erwägten sie fracking? Dafür wäre Kollege Shiva, der Vernichter, zuständig. Was sollte er, eine Inkarnation des Leben erweckenden Krishna, hier bewerkstelligen?

Die Bötlifahrer mussten deutlicher werden. Sachte ruderten sie näher an die kaputte Anlage heran, beugten sich vor und berührten auf ein Zeichen ihres Anführers – der hatte als Corporal freiwillig bei der Landesmarine gedient – gleichzeitig den Rüssel des Gottes.

Ganesha erstarrte. Jetzt begriff er. Er schüttelte die vorwitzigen Hände mit einem Ruck ab und peitschte mit dem Rüssel erst die Luft und dann das Wasser. Ein Wirbelsturm. Die Bötlifahrer griffen zur Schöpfkelle. Das war auch nötig.

Mein Rüssel ist nicht verhandelbar, trompetete er ihnen in die nassen Gesichter. Ich reise in Elefantengestalt. Elefanten sind Rüsseltiere. Ohne Rüssel sind sie nicht einmal Tiere, denn sie benötigen ihn zum Überleben. Ein Rüssel als Saugschlauchersatz, so magisch oder spirituell oder zoo- und zirkusmäßig Sie sich das vorstellen, das ist absurd, das ist gottlos!

Seine Erregung hatte sich zu heiligem Zorn gesteigert. Auf fuhr er und ließ ihnen seinen irdischen Tiergestank.

So blieb der Zipfelsee von Motorbooten und Dampfern verschont. Die schon existierenden Pläne, ihn mit einem Kreuzfahrtschiff zu bestücken, wurden eingestampft. Die Wut des Gottes traf alle Flüsse, Seen und Gletscherschmelzen: Ganesha hatte sämtliche Treibstoffvorräte des Landes verdampfen lassen.

In ihrer Not wandten sich die Autoritäten an den US-Präsidenten. Well, sagte er, nix wie rin in die NATO. Neueintretende zahlen eine Aufnahmegebühr und den doppelten Beitrag. Er wusste, wie reich und wie knauserig das Zipfelseeland war.


© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER