Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Letzter Einsatz


Wir Hasen drohen auszusterben. Das wäre schade, nachdem schon die Menschen ausgestorben sind. Die Menschen haben die großen Tiere gejagt, die die Hasenjungen fressen. Dann auch uns. Sie brauchten immer Fleisch, damit sie gut denken konnten, so sagten sie. Daraufhin haben wir uns angepasst. Wir haben es den Karnickeln nachgemacht und sind, statt uns zum Schlafen im Gebüsch einzurichten oder mit Blättern zuzudecken, Höhlenbewohner geworden. Unsere Augen wurden allmählich größer, und wir konnten nun auch nachts Spaziergänge unternehmen, um uns Futter zu verschaffen oder auf Brautschau zu gehen. Das konnten die Menschen auch, aber sie brauchten Geräte dazu, die Licht gaben, selbst die Diebe die Sexschleicher und die Todesschwadronen benutzten welche. Alles mit Strom.

Der ging ihnen eines Tages aus. Uns reichte ein schwacher Mond. Und wir hatten ja auch noch unsere Nasen. Und die langen Löffel.

Die Erde ist marode. Die Pflanzen haben Stacheln und Dornen ausgetrieben oder sich mit Gift aufgeladen, damit unsereins nicht einmal mehr naschen konnte von ihnen. Und nicht nur die Spermien von Menschen waren am Ende, auch die unseren konnten kaum mehr Nachwuchs produzieren. Plötzlicher Kindstod oder Fehlgeburten standen auch bei uns auf der Tagesordnung.

Die großen Tiere, inklusive Mensch, sind alle vor uns gestorben. Das war ein großes Hallo unter uns Kleineren. Aber wir sollen wohl auch drankommen.

Da mussten wir unter ähnlich schwierigen Bedingungen wie damals der Mensch während der Eiszeiten, aber viel schneller, uns eine Art Technik aus den Pfoten saugen. Wir fingen natürlich nicht mit dem Faustkeil an. Hubschrauber und Fallschirme haben wir nicht entwickelt. Die Menschen hatten ja bei ihrem Aussterben so unendlich viele Dinge einfach zurückgelassen. Manches fanden wir noch funktionstüchtig vor.

Wir haben eine eigene, die häsische Energie-Strategie und Energie-Versorgung entwickelt. Es ist ein Kreislauf, den keine terroristische Vereinigung, geschweige denn ein einzelner Terrorist, lahmlegen kann. Er reicht für den lokalen Bereich. Mehr verrate ich nicht.

Wir wären ja schön blöd, wenn wir uns ausspionieren ließen. Die Menschen haben da nicht aufgepasst. Die hatten eine weltweite Struktur entwickelt, wo eine ganze Reihe von Spezialisten bei jedem beliebigen anderen Teilnehmer am System sich einschleichen und ihm wichtige Dinge klauen oder kaputtmachen konnten.

Trotzdem geht es mit uns ans Limit. Die Lagodocs fliegen weltweit Einsätze, um die Art erhalten zu helfen. Aber Menschen-Sprit gibt es kaum mehr, der kann nicht einmal mehr kontaminieren.

Wir sind inzwischen unter den Tieren die größten. Ratten und Mäuse gibt es noch, die greifen unsere Jungen an. Auch wenn viele, viele nicht durchkommen - wir sind möglicherweise immer noch Paarungs-Weltmeister.


(Ach lassen wir doch die Mikroben, die Bakterien, die Einzeller mal beiseite!)


Wenn es mit dir zu Ende geht, lass wenigstens deinen Stolz wachsen auf das, was du vielleicht gewesen bist.

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER