Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Moca Moca


Wir sind drei Tröpfe, drei fixe Köpfe, gespritzt an eine Wand, geknallt auf Beton. Genauer: an einen Brückenpfeiler. Über uns rollen Tag und Nacht Fortschritt und Wachstum. Wir zittern mit. Sieht nicht so Solidarität aus?

Beim Pflegenotstand wollten sie uns nicht mehr behalten. Wir quasselten zu viel. Da waren wir aufgebracht und haben uns aufgemacht als Verschönerungskommando. Unsere Leiber hat der Notstand der Zunft der Comicfuzzis gespendet.

Wir haben Profil, wir haben Stil.

Wir singen häufig. Ob ihr es laikt oder nicht. Der Beton macht den Ton trocken und reibeisenrauh.

Das sind die winzigen Erschütterungen, die wir dem Beben von oben entgegenschmeißen.

Das ist Mocamoca. De Boca a Boca.

Ich bin grün und blau wie dem Kasperl seine Frau. Ein Narr muss sein im Trio, er ist der Wichtigste, denn er muss den ahnungslosen, weil stumpfsinnigen Narren, die ihn umgeben, mit herausgestreckter Zunge und entblößtem Popo zeigen, was sie wirklich sind, Narren wie er. The mocking bird.

Der Kumpel neben mir ist ein Melancholo, er ist fürs Ästhetische zuständig und hat sich deswegen dauerhaft mit mir in der Wolle. Er ist ein Nasenrümpfer, das hat die Nase beschädigt. Er neigt eher zum herausgestreckten Zeigefinger, das haben wir ihm ausgetrieben.

Red kisser ist der Dritte, er ist fürs Grobe zuständig: Stimmbildung, Harmonielehre, Gage, Versicherungen, Einsatzpläne. Auch für die Leberkässemmeln in der Pause.

So haben wir uns das ausgedacht. Hättet ihr euch nicht gedacht, was? Denkt ihr euch überhaupt was, wenn wir uns flüchtig in euer Blickfeld schieben? Bleibt ihr stehen, Spazierer, Jogger, Hundeführer? Steigt ihr ab vom Rad, um uns die Honneurs zu erweisen?

Mocamoca, wir sind ein Band, wir erwarten euch im Internet, wo wir aus vollem Herzen, din toata inimă singen, etwa so:

Wanderer, kommst du nach Barba Binga, verkündige dorten, es ist der Gesang von Mocamoca, der Brückenschäden verursacht, es ist nicht der Pfusch des ortsbekannten Bauunternehmers.

Hallelujah!

Wir Künstler müssen ja von irgendetwas leben!