Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Entfremdete Arbeit


Wozu hat ein Mensch einen Bizeps und ein Sixpack? Er muss (darf) die Welt tragen, er muss (soll) sie ertragen. Jeden Tag wiegt sie schwerer, denkt er. Doch es ist nur das Alter, es macht den Träger schwächer. Eines Tages klappt er zusammen.


Und die Welt verliert die Balance …


Es ist vorgesorgt. Ersatz steht bereit. Dem hat man gesagt, was man auch dem gesagt hat, der soeben zusammengekracht ist, was man allen sagt: Du hast eine Aufgabe. Du darfst dich bewähren. Die Welt ruht auf deinen Schultern. Ohne dich kippte sie um und ginge unter. Und du mit ihr. Das möchtest du doch nicht?


Wahrscheinlich denkt ihr, das sei kein Mensch, sondern bloß ein Fischmensch, mit einem abscheulichen, glitschigen Fischschwanz. Um solche Kreaturen bräuchtet ihr euch nicht zu kümmern. Sie würden nicht gejagt, ihr würdet sie nicht essen, denn sie seien euch zu ähnlich, das brächtet ihr nicht über euch. Selbst in einer Hungersnot würdet ihr ihnen lediglich den fetten Schwanz abschneiden, mehr nicht, mehr bestimmt nicht. Ist das so?

Das sind aber Menschen. Schon immer wurden die sagenhaften Bewohner Indiens und seiner Ozeane, diese Menschen mit Hundsköpfen, diese Kopflosen mit dem Gesicht auf der Brust oder die Großohren als Menschen betrachtet. Der Papst schickte regelmäßig Missionare zu ihnen.


Aber sehen sie nicht prächtig aus, diese Stützen der Welt? Wer solche Muskeln hat, muss stets anständig zu essen bekommen haben. Zugegeben: die Halswirbelsäule ist auf Dauer ein Problem. Unsere Tritonen sammeln nicht sehr viele Dienstjahre an. Auch der Fischschwanz ist ihnen von keinem Nutzen, wiewohl reichlich Wasser auf sie niederrauscht. Tatsächlich sitzen sie fast auf dem Trockenen. Trinken können sie das unablässig vorbeiströmende Wasser auch nicht. Wir achten jedoch bei der Fütterung darauf, dass ihre Nahrung genügend Feuchtigkeit enthält.


Die Griechen hatten lange vor euch eine blühende Phantasie. Sie erfanden einen Tantalos, einen Sisyphos …


Unsere Tritonen sind eine Phantasie aus Stein. Die Brunnenschale, die sie tragen, schmückt unseren Marktplatz, das Wasser bedeutet Leben. Ein Modell. Das gibt es aber nicht geschenkt. Wir haben es stets mit den Mächten des Bösen zu tun. Sieh dir nur die Fratzen dieser Fischmenschen an. Das Böse muss gezähmt werden.


Zuvor hieß es: man wolle ihnen eine Aufgabe geben.


Richtig. Aber ohne List kann man gegen das Böse nicht bestehen.


Dahinter steckt womöglich, dass es das Beste ist, wenn die, die malochen, von denen, die sie zum Malochen zwingen, als böse, zumindest potentiell böse, abgestempelt werden. Dann haben letztere nicht nur die Macht, sondern auch die Moral für sich gepachtet. Und letztere holt der Teufel.


Eben: Auf die Moral kommt es an.