Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Denkmal


Was das Wandbild bedeuten mag, fragen Sie?

Wer eine solche Schmiererei zu verantworten hat, muss diese Biester gut gekannt haben, sage ich. Viele von uns erinnern sich mit Abscheu an sie. Doch eines schönen Tages - gab es sie nicht mehr. Mission accomplished!

Langgestreckt war ihr Körper, kugelig, knäuelig, wenn sie sich zusammenrollten, schlafend oder vor Schmerz zuckend, wie zuletzt. Ja, auch diese stumpfsinnigen Wesen müssen Schmerz empfunden haben. Man geht nicht einfach so - hops.

Die meisten von ihren sechs oder wieviel Beinen hatten sie schon verloren. Flugfähig können sie nicht mehr gewesen sein. Doch das Krabbeln wollten sie nicht lassen.

Mit ihrem eingeschränkten Aktionsradius konnten sie sich noch von Abfällen ernähren. Wir werfen ja, das ist seit langem bekannt, großzügig Essen weg. Da mochten sie noch eine Weile dahinvegetieren.

Ohne Blut.

Jetzt sprüht so ein Möchtegernkünstler ihr Bild an eine Mauer.

Wie Wegelagerer, wie Piraten waren sie, vor denen man auf der Hut sein musste. Bazillenträger. Eine eklige Ansammlung von Erregern. Wie seinerzeit Ratten, die die Pest einschleppten.

Was bringt einen dazu, derart abscheuliche Wesen zu verewigen? Sicher, so mancher faselt von Tierschutz, ja man fordert sogar Rechte ein für Tiere. Aber Ungeziefer – das kann doch damit nicht gemeint sein! Das sticht und bohrt und saugt. Und spuckt Krankheiten in dich hinein. Ich glaube, unser Ekel kommt vor allem von der Gier nach Blut, die diese Kreaturen verspüren. Dabei hat man es oft nicht einmal sofort bemerkt, dieses Eindringen eines Stachels oder Rüssels in den Körper, der dort etwas vergiftet, so dass die Haut sich rötet, anschwillt, sich entzündet, juckt, womöglich eitert. Und das wäre noch das Allerharmloseste.

Es gab nicht geklärte Todesfälle.

Dieser Schmierer hat um seine hingekrakelten Schmarotzer noch Linien gezogen, als wäre es ein Körper, den sie inwendig besiedelt haben. Es könne ein Stück Darm sein. Von einem Rindvieh.

Oder von unsereins.

Wir waren nicht wehrlos. Wir haben Forschungsprogramme bezahlt, die Wirkstoffe entwickelten. Das hat gekostet. Das Geld war gut investiert. Sie sind weg. Und es ist gut so.

Sie haben andere Körper als wir, abgrundtief hässliche. Und sie leben auf unsere Kosten. Warum gibt es sie überhaupt? Was für eine „Mutter Natur“ denkt sich so etwas aus?

Und wer bekleckert mit diesem toten Abschaum unschuldige Mauern?

Ein Hinweis auf Neuzüchtungen, meinen Sie? Eine Warnung vor Biowaffen?

Ein Graffito? Aber ich darf doch sehr bitten! Das ist mehr als lachhaft.

Dass die Wissenschaft Informationen über sie gespeichert hat, sehen Sie, das geht in Ordnung. Es könnten irgendwo Mutationen auftauchen. Und die Chose ginge von vorne los.

Aber kommen Sie. Gehen wir weiter. Wir haben schon zu viel Zeit verloren..

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER