Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Gespalten


Oben ist sie geblieben, die Krone. Oben muss sie auch bleiben. Eine halbe Himmelskönigin oder eine ganze, das spielt keine Rolle. Es ist die Krone, die sagt, was Sache ist.

Was macht sie für ein Gesicht, die guten Dame? Ist sie etwa traurig? Mein lieber Scholli, da haben wir schon ganz andere Sachen erlebt! Soll sich bloß nicht so haben!

Dass die abgespaltene Hälfte lächelt, nun ja, sie fühlt sich momentan großartig, fühlt sich frei. Aber das Lachen wird ihr noch vergehen! Das Wichtigste mussten die Spalter unangetastet lassen.

Himmelskönigin – das ist schon was. Hervorragendes Image vor allem, denn die Künstler sind stets gehalten, die hübschesten Frauen des Ortes Modell sitzen zu lassen.

Jetzt ist sie halt von sich selbst abgespalten, übrigens mit klarer Kante, mit sauberem Schnitt, anders als bei anderen – sagen wir: Meinungsverschiedenheiten - innerhalb unserer Mutter Kirche, wo es andauernd Gerede gibt, wie breit der Spalt ist oder wie breit er werden darf.

Es gibt Dinge, die passieren eben.

Hauptsache, wir behalten die Krone.

Was sie gerade tut, die gute Lady? Ach so, das können Sie nicht sehen. Na, sie stampft auf Satan herum, versetzt ihm Tritt um Tritt. Da gibt’s keine mildernden Umstände. Im Übrigen: Sie – unbewaffnet, mit bloßen Füßen und sauber gestutzten Fußnägeln. Er, der Herr Teufel dagegen mit grässlich geschuppter Haut – rau wie Schleifpapier – mit Hörnern und, nicht zuletzt, mit Zähnen und Klauen wie ein wildes Tier.

Momentan arbeiten beide Füße noch im Gleichtakt, doch das kann sich schnell ändern. Ihre Kronen-Seite wird jedenfalls nicht müde werden, den Fürsten der Hölle zu bekämpfen. Man wird sehen, was die abgespaltene Seite leisten kann.

Eine derartige Trennung ist übrigens stets – wenn ich das noch anschließen darf – zunächst eine Provokation, der man nicht allzu viel Bedeutung zumessen sollte. Da es sich hier aber um ein religiöses Symbol von Rang handelt, möchte ich nicht ausschließen, dass es zu Tumulten und Unruhen kommen könnte. Da kann noch einiges mehr zu Bruch gehen. Wir haben für solche Fälle vorgesorgt und bereits Gipskopien aufgestellt.

Was sagen Sie? Oh, Sie sind ein penibler Beobachter. Aber – Sie verlieren vielleicht den Anschluss an die allgemeine Führung?! Nein? Gut, ich will antworten.

Sie haben es rasch bemerkt: das Gesicht ist nicht gespalten in Freude und Trauer. Es sind zwei Gesichter, also auch zwei Statuen, die nie eins waren. Nase, Auge, Mund schließen nicht aneinander an. Die Krone saß von vorneherein schief. Mit den Geschichten von Satan wollte ich Sie ablenken, ich habe gespürt, dass sie mir nicht aufs Wort glauben werden. Aber sehen Sie, ein Fremdenführer muss bestimmte Auflagen erfüllen, und gerade einer, der für die Heilige Mutter Kirche arbeitet. Mehr kann ich nicht sagen, wenn Sie verstehen?

Danke sehr!

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER