Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Mann ist Mann


Ein Mann und noch einer. Ein großer, ein kleiner.

Sie gehören zusammen. Eine sogenannte Schicksalsgemeinschaft.

Der kleine ist ein Winzling, dafür umtriebig. Er mag sich nicht stillhalten. Nie kriegt er genug.

Der große hat Weitblick, hat Überblick. Den wirft so leicht nichts um. Dazu das Pokerface.

Wer hätte die Zyklopenmauern in seinem Rücken aufgerichtet?

Wer, wenn nicht er?

Wenn er geht, bebt die Erde. Brust, Rücken, Seiten: da prallt alles ab. Da wagt es niemand, sich zu nähern. Selbst Bären drehen ab.

Mann ist Mann. An ihn kommt keiner ran.

Sein Kopf ist schmal geraten. Das kann täuschen. Manchmal sind solche Leute besonders schlau.

Aber ohne den Kleinen fühlt er sich schwach. Ohne den, so mickrig der sein mag, wäre er nicht komplett. Gegen Empfindungen ist man machtlos.

Drum fällt er auf die Tricks des Kleinen immer wieder herein.

Das Erstaunliche: der kleine Mann hat keinen großen Aktionsradius. Wenn er sich von dem großen Mann entfernen würde, hätte er keine Macht mehr über ihn.

Der Zwerg hat eine Sehnsucht. Sie heißt Dordogne. Sie heißt: Venus impudique.

Willendorf hat mir gereicht, brummelt der Große.

Sei nicht so träge, giftet der Kleine. Es gibt so viele. Jede ist anders. Jede ist köstlich. Hohlefels zum Beispiel. Wir laufen immer am Fluss hoch. Die können wir unterwegs besuchen.

Mann ist Mann. Es kommen alle dran.

Wieder so weit gehen - nein: stapfen, stampfen, sich vorwärts wuchten! Durch Schlamm und Sumpf und Schnee. Ein halbes Leben lang. Und die Welt so leer. Und wieder und wieder seine Körpermasse disziplinieren. Tiere töten - nicht nur für sich selber. Und sofort weiter, wenn ihr Bauch sich rundet.

Das Köstliche, das, was der kleine Mann meint, ist immer nur so kurz.

(Ob es bei ihm vielleicht gar nicht so kurz ist? Ob der Winzling ihn nur antreibt, um sich selbst, sich ganz allein, grenzenlos zu vergnügen? Das wäre – ja, Ausbeutung!)

Es grummelt in dem kleinen Kopf.

(Das würde bedeuten: der Große ist das Spielzeug, der Knecht, der Sklave des Kleinen!)

Nein, das kann nicht sein, sagt sich der Koloss. Hat er gerade laut gedacht? Das wäre ihm peinlich. Den Kleinen geht es einen feuchten (…) an, was er über ihn denkt.

Und Mann und Mann setzen sich in Marsch.