Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Stillleben ohne Killer


Alles blitzt! Es strahlt die Spüle, es lächelt die putzende Hausperson. Ihr Wille ist geschehen. Zahllose Dinge sind gesäubert, aufgeräumt, weggeworfen oder versteckt worden.

Es ist eine Stunde voller Exotik in bescheidenem Rahmen. Der Rauch der Pharaonen, die Tasse, aus der Erdbeeren (Saft? Bowle? Früchte mit Kinn oder Löffel zerquetscht?) geschlürft werden. Zur Belohnung für geduldiges Wirtschaften und bescheidene Lebensführung.

Eine staubbedeckte alte Bierflasche mit historisierendem Verschluss als Kontrapunkt, die zu verstehen gibt: So sah es hier überall aus. Vorher.

Alles Quatsch? Kein Quatsch. Alternativen gäbe es - allerdings.

Ob in der Bierflasche noch Reste von Alkohol sich befinden? Mag sein. Möchtest du sie probieren? Weinflaschen, die im Staub versinken, wecken gefühlige Anteilnahme: Jahrgang, Bouquet, Rebsorte Anbaugebiet … Bei Bier ist das etwas anders.

Doch eine solch unschuldige Flasche kann auch Zyankali enthalten (haben) mit dessen Hilfe, eine zweite Hausperson gekillt wurde/werden wird.

Das mögen wir uns nicht vorstellen. Wo doch alles glänzt und blinkt!

Wer killt, ist nicht selten ein blitzgescheiter Strahlemann. Hätten wir sonst solchen Spaß an Kriminalfällen?

Was wir sehen, kann auch Stillleben heißen. Fotorealistisch festgehalten. Ein Augenblick von Abwesenheit. Ein Augenblick von Sammlung. Derweil sitzt der Killer am Küchentisch und genehmigt sich einen letzten Schnaps, bevor er zur Tat schreitet.

Sollte er vergessen haben, sein Mordmesser mitzunehmen, wird er es in dieser Küche finden: sorgfältig geschliffen, in einer unverdächtigen Schublade, zwischen mehreren anderen, streng nach Größe geordnet.

Zyankali machte ein Messer überflüssig. Außerdem: Blut vergießen, wo man eben saubergemacht hat? Oder hat man etwa genau deswegen sauber gemacht?

Die staubige Flasche, in einer blitzblanken Küche ein Stimmungskiller, wird mit dem unsichtbar am Küchentisch sitzenden Ungeheuer (in spe) zur Rätselstelle in unserer auch nach dem tausendsten Krimi noch sich aufbäumenden Phantasie.

Beispiel: das Motiv.

Etwa: Alles hast du so schön geputzt, dann stellt dir das zukünftige Opfer, gerade als du zur Zigarette greifen willst, demonstrativ ein völlig verdrecktes Objekt vor die Nase, passenderweise direkt vor den Behälter mit Reinigungsmittel. Du rastest aus …

Oder: Alles hast du so schön geputzt, da erklärt dir das zukünftige Opfer, es seien keine alkoholischen Getränke mehr im Hause und er/sie werde den Teufel tun und welche besorgen. Im selben Augenblick spürst du deine vom Putzen aufs Äußerste geschwächte Physis, die es dir unmöglich macht, den zur Regeneration unbedingt benötigten Stoff selbst zu besorgen. In diesem Fall scheidet die eher spontane Variante mit dem Messer definitiv aus. Die alte Bierflasche mit Zyankali rückt in den Mittelpunkt deiner Planspiele (das Hirn wird durch das Putzen nur wenig an Substanz verloren haben).

So oder so. Oder anders. Oder gar nicht.

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER