Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Sie und sie


Zwei stecken tief im Erdreich. Wie Blüten einer unterirdischen Pflanze ragen ihre Köpfe hervor. Sie sind schon so lange eingegraben, dass wieder Gras um sie wächst, als wäre nichts geschehen. Die Absenkung ihrer Körper ist eine Strafe zum Tode.

Die Insekten erwachen allmählich aus dem Winterschlaf. Die ersten Ameisenkolonnen wurden in anderen Bereichen der Wiese gesichtet.

Hm.

Bis vor kurzem war es Angehörigen gestattet, die Vergrabenen zu besuchen, ihnen zu essen und zu trinken zu bringen, den Kopf zu tätscheln. Die Frist ist abgelaufen. Sie war Teil des Urteils. Der Rasen hat sich rasch erholt.

Was war das Verbrechen?

Bei der Verhaftung machte die Polizei nur vage Angaben, „Gewalt“ sei ausgeübt worden. Im Prozess waren Öffentlichkeit und Presse ausgeschlossen.

Die Delinquenten waren nicht zum Sprechen zu bewegen. Mag sein, dass sie zu schwach waren. Mag sein, dass ihr Schweigen Bedingung war für die erwähnte Frist, eine De facto – Verlängerung ihres Lebens.

Ihnen steht ein rätselhaftes Wesen gegenüber, das auf sie herab blickt. Ein Frauenkopf, schönes, gesträhltes und gewelltes Haar, das über die Schultern fließt, fast kein Körper, lange Beine.

Keine Beine. Stelzstangen auf platten, überbreiten Füßen.

Wie mit Schwimmflossen. Wie bei den sogenannten Ruderfüßlern.

So ein Wesen kann nicht existieren. Ruderfüßler können außerdem fliegen.

Es ist ja auch kein Engel, sondern eines dieser bösen, mit Flügelstümpfen durch die Lüfte schwirrenden Fabelwesen, ich glaube, sie heißen Harpyien.

Wenn es Harpyien wären, würden sie stinken. Harpyien koten andauernd.

Ich halte mir also die Nase zu. Diese Harpyie ist gemietet. Sie landet und startet gleich wieder in regelmäßigen Abständen. Ich denke, sie soll die Verurteilten beeindrucken, vielleicht demütigen und verhöhnen. Strafverschärfung. Und umweltschonend, da der Gestank nicht lange anhält.

Alles total absurd. Du verzapfst Unsinn.

Und dem Künstler, ist dem vielleicht etwas Gescheites eingefallen? Und hat die Stadt und haben die Steuerzahler nicht für eine solch monstruöse Sinnlosigkeit bezahlt? Drei Köpfe ohne Körper, einer von ihnen hoch über den beiden anderen, verwachsen mit zwei potthässlichen hinteren Extremitäten, die sich gerade vom Boden abstoßen.

Die Figuren sind sicher fest im Boden verankert, sonst wären sie längst geklaut worden.

Wer sollte die denn klauen?

Jetzt bist du gekränkt, weil ich deine Story ein bisschen kritisiert habe, nicht wahr? Du zeigst aber bloß zu wenig Empathie. Du müsstest doch mit dieser Froschhaxenfrau, die wahrscheinlich wie ein Känguru hüpft, etwas anfangen können. Auf der anderen Seite die beiden Kopfwesen, anscheinend männlich. Alle drei ihres Körpers verlustig gegangen. Fang einfach an: „Es war einmal …“.

Tatsächlich wollte ich dich provozieren. Geschafft.

Ein Dreiecksverhältnis, das steht fest. Zwei Männer vor einer Frau in die Erde versunken. Vor Verehrung? Vor Scham? Durch Hexerei? Alles möglich.

Die Frau, ihr Körper in sich selbst gekrümmt wie unser Weltall, steht im Gegensatz zu den bloß Kopfgesteuerten mit beiden Beinen fest auf der Erde. Je länger die Beine, je breiter die Auflage der Sohle, desto sicherer der Stand. Der Kopf hat eine wohlgeordnete Decke von Haar, das Gesicht strahlt Anmut aus – sehr im Gegensatz zur Miene des einen Kopflastigen, dessen Haar außerdem so merkwürdig vom Kopf absteht, als müsste es sich von ihm emanzipieren.

Wo bleibt das Dreiecksverhältnis?

Die Frau ist auf dem Sprung, die Männer sind Wracks, sie können wohl noch labern, aber mehr nicht. Es werden andere Männer kommen und an diesem weiblichen Wesen scheitern, manchen wird die Flucht gelingen, andere werden wie diese beiden zugrunde gehen.

Larmoyant, deine Geschichte.

Die Frage ist immer: Wer wen? Oder: Der Ober sticht den Unter. Darauf gibt der Künstler eine erschütternde Antwort.

Demnach wäre der Künstler ein Mann?

Klar, Mädel. Sicher handelt es sich um ein Frühwerk. Später hat er sich gerettet in die Abstraktion.

Demnach wäre die Abstraktion ein Ergebnis männlicher Frustration oder Depression? Darüber dass die Frau sich mitleidig über ihn beugt, aber ihm ihren Körper entzieht, so dass er seinen Körper in der Erde verstecken muss, in der Pachamama, wie in einer rückgängig gemachten Geburt.

Gut, Mädel. Du hast wirklich Grips!

Und du bist ein schwafelnder Schwachkopf, eine komplette Kunstbanause, eine einzige das Gehirn zuwuchernde Überheblichkeit. Mir aus den Augen!

Ach, Mädel!

(Sie lacht schallend und ist verschwunden. Die Harpyie dagegen ist noch da. Er nickt den Kopfgeburten, seinen Leidensgenossen, zu und macht sich gleichfalls auf die Socken. Man hört ihn pfeifen)


© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER