Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Rote Substanz


An den Jahresringen lässt sich das Alter eines Baumes, der Zeitpunkt seiner Verstümmelung und damit im Regelfall der Moment seines Todes exakt bestimmen.

Irrtümer sind beim Zählen möglich. Kann man Fälschungen ausschließen?

Oft lassen sich Gesäße von Spaziergängern auf solchen Leichenteilen, die im Wald verblieben sind, müde niedersinken.

Seltener erhalten Künstler Impulse. Sie manipulieren dann meist die glatte Oberfläche, verwenden sie wie der Maler eine Leinwand.

Damit treten sie in Konkurrenz zu Kindern und Besoffenen.

Es ist vor allem die rote Substanz, die Fragen aufwirft. Man könnte sie schlicht und einfach mit Ketchup in Verbindung bringen, den ein übermütiges Gör auf die hölzerne Fläche geschmiert hätte – vielleicht in der Absicht, ein sich unachtsam darauf niederlassendes Gesäß zu besudeln.

Eher dächte man wohl an das Ergebnis einer Umkehrung des Verdauungsvorgangs - woran wiederum jener amerikanische Saft beteiligt sein könnte – in Vermischung mit Körperflüssigkeiten.

Manche Kritiker würden unter Umständen beides hemmungslos als künstlerische Akte bewerten.

Oder handelt es sich um Vortäuschungen derartiger Vorgänge? Die Phantasie ist so grenzenlos wie die Dummheit.

Sicher ist, dass die Steinchen mutwillig auf dem Strunk (?) ausgebreitet wurden. Sie werden schwerlich darauf gefallen sein, außer vielleicht aufgrund von Zielwürfen. Die rote Substanz legte sich offenbar später darüber.

Die Stöckchen stammen dagegen höchstwahrscheinlich von benachbarten Bäumen.

Wir erleben an diesem Schnittpunkt von Zufällen, Vorfällen und Intentionen das Ineinandergreifen von Mensch und Natur, sehen überdeutlich den Menschen als Gegenpol der Natur.

Zurück zur roten Substanz: sie scheint noch in flüssigem Zustand zu sein, noch nicht der Verdunstung und Austrocknung unterworfen. Es wäre also denkbar, dass ein Spaziergänger / Gör / Künstler / Depp das entstandene Natur-Kunst-Bild weiter manipulierte, etwa mit einem dickeren Hölzchen oder – wenn ihm vor gar nichts grauste – mit den Fingern.

Daher nicht vergessen: Händewaschen nach jedem Händedruck!

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER