Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Venus von Willendorf


Baustellen fördern manchmal Vergessenes und Verlorenes ans Licht. Dann strömen Archäologen herbei und breiten ihre Geschäftigkeit aus. Statt wie ordentliche Malocher zur Schaufel zu greifen und Beton anzumischen, beginnen sie zu kratzen, zu pinseln und zu pusten. Sie bauen Unterstände, befingern Scherben, tippen in ihren Laptops herum und führen kluge Reden mit vielen Fremdwörtern, die, ungewürzt, dafür stark gekürzt, den Weg in die Lokalzeitung finden.

Die Jungs von der Baustelle sind währenddessen ausgesperrt. Es dauert eine kleine Weile, bis die Verfügung des Herrn Landeshauptmanns eintrifft: soundso viele Tage oder gar Wochen werden den Wissenschaftlern für ihre Forschungen bewilligt. So lange dürfen sie nach Belieben den Untergrund durchwühlen.

In dieser kleinen Weile hätten die Jungs die Bushaltestelle mit Kiosk und Klohäuschen längst hingestellt.

Jetzt werden sie für ebendiese kleine Weile ausgestellt und lungern im nahen Ort herum. Man kann sie ja nicht heimschicken in die Weiten des Balkans, bevor man nicht weiß, wieviel Unterbrechung der Herr Landeshauptmann den Bauarbeiten verordnet hat.

Die einheimischen Mädels haben zu tun, um unbescholten über die Runden zu kommen. Südslawen sind fesch. Ein deftiges Kompliment bringen sie allemal in der Landessprache zustande. Das macht Eindruck, aber es wirkt selten im gewünschten Sinn.

Die Jungs haben keine Ahnung, dass hier in der Nähe von über hundert Jahren eine berühmte Venusfigur gefunden wurde. Derlei Dinge sind ihrem Bizeps, dem muskelbepackten Kreuz und dem Ansatz eines Bierbauchs nicht geläufig. Was sie wissen, ist, dass Venus ein besonders schönes Weibsbild gewesen sein soll. Doch sie wären mit dem lokalen weiblichen Nachwuchs vollkommen zufrieden. Das Bordell in der nächsten Stadt können sie sich nicht leisten. Es muss doch auch so gehen, sagen sie sich.

Aber es geht kaum etwas.

Dann ziehen die Archäologen ab. Nichts haben sie entdeckt, diese Wichtigtuer. Man findet eben nicht alle hundert Jahre eine Venus. Sie sind es allerdings gewöhnt, diese Herren, aus dem Wenigen, was sie haben, atemberaubende Theorien zu entwickeln, Fund hin oder her. Das macht man überall so in der Wissenschaft.

Die Jungs krempeln die Ärmel auf und stellen Bushaltestelle und Kiosk und Klohäuschen hin. Sie sind froh, wenn sie von diesen Willendorfer Ziegen, die sich endlos zieren und von einem Tschuschen nichts wissen wollen, endlich wegkommen.

Was auf den Zementsäcken steht, übersteigt ihre Sprachkenntnisse bei Weitem.