Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Tormann postfaktisch


Er ist gar nicht da! Vorher hat er noch gelästert, dass wir so gottserbärmlich schießen. Einfach abgehauen. Was sich der einbildet! Schießen aufs leere Tor macht doch kein‘ Spaß! Wo er außerdem gar kein Tor abgesteckt hat. Wir haben ihm doch ein paar von unseren Jacken gegeben.

Habt ihr den gesehen! Der hat sich auf die andere Seite des Wassers gestellt und tut so, als gehört er dorthin. Der kalkuliert: Wenn ich jetzt draufhau, fliegt der Ball ins Wasser, und er hat ihn quasi gehalten ohne einen Finger zu rühren. Das könnte ihm so passen. Bin doch nicht blöd.

Du hast doch nen Vogel. Oder willst uns verscheißern. Das isser nicht. Das ist einer dieser Pfosten, an dem Schiffe andocken. Weißt du, wie breit das Wasser hier ist?

Und da auf unserer Seite ist so eine Polizeiabsperrung. Und der Rasen voller Maulwurfshaufen. Bäh! Wer hat denn die doofe Idee gehabt, ausgerechnet hierher zu gehen?

Er war’s doch!

Ich wette, er steckt irgendwo hinter uns im Gebüsch und lacht sich kaputt, weil wir nicht wissen, was wir tun sollen. Aber ohne Torwart geht’s nicht.

Doch. Wir üben Dribbeln und Passspiel.

Vielleicht ist er ins Wasser gefallen? Wenn er dort hinter dem Busch hätte pinkeln wollen. Üben ohne Schießen ist so langweilig. Wir schauen einfach hin.

Und wenn er wirklich gerade … oder das große Geschäft … macht?

Das macht man nicht.

Aber wenn man muss …

Das riechen wir schon von Weitem. Ich will auch wissen, was die Polizei da abgesperrt hat.

Das hat mit Polizei gar nix zu tun. Das ist, dass die Lastwagen nicht volle Pulle ins Wasser rauschen.

Warum sollten sie?

Spielen wir jetzt oder nicht? Für was sind wir denn gekommen?

Du hast uns doch vorher dazu gebracht, dass wir den Mädels nachgerannt sind, um sie zu ärgern. Seitdem ist dieser Depp von Torwart verschwunden. Spurlos.

Der ist wirklich ersoffen. Egal ob beim großen oder kleinen Geschäft.

War der bei den Mädels noch dabei?

Wenn ich Mädels ärgere, pass ich auf die die Mädels auf und sonst auf nix.

Ich kann mich auch nicht erinnern. Er ist aber schon öfter ausgebüxt. Diesmal … holla, jetzt kommt’s mir: wo sind unsere Jacken?

Weg. So was von weg. Durchgebrannt mit unseren Jacken!

Mit meiner nicht. Ich hab dem nie getraut. Selber schuld, wer ihm seine Jacke überlässt.

Angeber!

War auch Geld drin!

Und Kaugummi!

Aber wir brauchen halt Begrenzungen, wenn wir schon keine richtigen Tore haben!

He, und siehst du: einer hat in unsern Ball gestochen.

Er war’s. Die Sau

Oder du hast einen kaputten Ball mitgebracht. Aus Rache. Weil wir neulich so gelacht haben wegen deinem Eigentor.

Ihr spinnt wohl! Ich lass mich doch von euch paar Fatzkes nicht beleidigen!

Wer ist hier ein Fatzke? Komm doch her, du Zwerg!

(Man wird handgreiflich; Kampfgetümmel; Schlachtenlärm)

So. Der ist fertig. Jetzt wird gespielt. Ach so. Kein Ball, kein Torwart, keine Jacken.

Ich knall den kaputten Ball ins Wasser.

(Ein Sturz)

He, was stellst du mir ein Bein, Fiesling. Aber ich krieg dich!

(Man wird erneut handgreiflich – die blauen Flecken vermehren sich exponentiell)

Stellen wir fest: der Ball ist grün. Der Ball hält keine Luft, daher zum Spielen ungeeignet. Hinter einer dem polizeilichen Absperrband ähnlichen Barriere fließt die Donau. In unserem Rücken breitet sich der Ort Sch... aus. seit Menschengedenken ist auf der betonierten Piste kein LKW in Richtung des Flusses gefahren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Maulwürfe auch an milden Wintertagen Aktivitäten entwickeln, um zu einem erfüllten Leben zu finden.

Der Rest, geben wir es zu, ist postfaktisch.

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER