Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Setzkasten


Abgestellt aufgestellt ausgestellt.

Schnaps bringt den Körper zur Entfaltung und die Seele zum Tanzen.

Denken wir dabei an das schöne Bild des „Vorglühens“. Feuer ist das Element der Verwandlung.

Schnaps ist produktive Wärme. Er verdampft unter Abgabe von Energie, diese fährt in die für den jeweils vorgesehenen Kraftakt zuständigen Körperteile, bläst sie ein wenig auf, hält die Spannung, damit das Hirn die nötigen Befehle geben kann, und ist dann nur mehr Erinnerung des Gaumens. Ist verpufft, verduftet. Nun muss der folgende Schnaps zur Hand sein, sonst kommt es zu Ausfallerscheinungen.

Um diese Entscheidungsketten nachvollziehen zu können, sie für die Allgemeinheit zu dokumentieren, aber auch um wüste Orte zu verschönern, werden Flaschen und Fläschchen gerne zu krippenähnlichen Figurengruppen angeordnet und der Öffentlichkeit vorgeführt.

Über die sozialen Netzwerke teilt man den lieben Freundinnen und Freunden den Standort mit, an inspirierten Tagen mit einer Anleitung zu einem Such-und-Finde-Spiel. Das regt zur Nachahmung und Weiterentwicklung an. Vor allem der weibliche Teil der Schnapsverbraucher, so genannte Schnapsdrosseln, widmen sich einem solchen beinahe schon künstlerischen Austausch.

Anhand eines besonders interessanten, (hypothetisch) weiblicher Inspiration geschuldeten Ensembles versuchen wir eine Analyse des Geists aus der Flasche.

Die ihres geistreichen Inhalts verlustig gegangenen Flaschenzwerge lehnen lässig an Mauer und Gitter. Es haben sich zwanglos drei Dreiergruppen gebildet, zwei Isolani setzen Akzente.

Der dreifache Fläschchen-Kopfstand möchte konsequente Pflichterfüllung dokumentieren: vollkommene Entleerung.

Eine zweite Gruppe sammelt sich eher kokett unter dem Baldachin eines zerrissenen Eiskremschirmchens. Sie betont den Gewinn an Lebensfreude.

Disziplinierter und imposanter – wohl durch die größere Körperfülle – wirkt die dritte Gruppe. Der Kopfstandkünstler glänzt durch den aufbehaltenen Hut, seine beiden Begleiter strahlen Ruhe und Selbstzufriedenheit aus. Hätten sie eine Brust, würden sie sie herausstrecken.

Isolani I weist eine bedenkliche Schwankbreite auf.

Isolani II nimmt offenbar in größtmöglicher Ruhe einen zentralen Platz ein und legt Wert auf Abstand von den Nachbarn.

Gehen wir dabei - hypothetisch - von fünf Schnapssäuferinnen aus.

Die Schirmchengruppe gehört zu einem im Erstversuch mutigen Mädchen. Da Mädchen nicht speziell dafür bekannt sind, Schirme an Gebäudeteilen zu zerfetzen (eher an Männerschädeln), ist ein zwar noch niedriger, aber durch die mangelnde Vertrautheit sehr wirksamer Alkoholpegel anzunehmen.

Die Kopfstehergruppe weist auf eine technisch versierte Tüftlerin hin, die auf einen Blick (und durch den Alkoholschleier hindurch, der sich schon über sie gelegt hatte) erkannte, dass drei über Eck stehende Fläschchen sich gegenseitig in abgeschrägter Position stützen müssen.

Der Wille zur Macht und Dominanz kennzeichnet die Werkmeisterin der dritten Dreiergruppe. Man gibt sich zwar den Anschein eines harmlos-lässigen Am-Gitter-Lehnens, doch die Ausrichtung aneinander ist so exakt, dass ein blitzschneller Angriff oder Ausfall jederzeit möglich erscheint. Das größere Volumen der Fläschchen hat eine starke Konzentration auf das Kernstück schnäpsischen Geistes ermöglicht, nämlich auf die Tendenz zur Aggression.

Isolani I ist seiner wenig geübten Konsumentin wohl aus der Hand geglitten und hatte Glück, nicht in die Kopfstehergruppe zu kippen.

Isolani II ist das obligatorische Frühstück einer Kettenkonsumentin.

Dass der Geist der Schnäpse – selbst in so geringen Mengen wie diese in jeder Kleiderfalte leicht zu transportierenden, zierlichen Bouteillen enthalten – auch die Kreativität günstig beeinflusst, zeigen die Spiel-Objekte, die sich auf dieser Bühne vor den Figuren angesammelt haben, allerdings möglicherweise von anderen Besoffenen stammen. Auch die Wahl des Ortes, dieser Nische mit den bezaubernden blauen Girlanden, die sie umwölken, ist bezeichnend für diesen Aspekt.

Fassen wir zusammen: Der Geist (lateinisch: spiritus) ist ein Hauchwesen. Er erfüllt den Menschen mit Kraft und Kreativität, mit Mut und Wut. Steigt der Geist aus dem Schnaps, vollzieht sich diese Verwandlung besonders schnell.