Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

An der Schwelle


  • Haha, seltsam, diese Figuren! Das sieht aus wie … wie die große Überraschung, wenn man … gestorben ist.

  • So ähnlich würden Sie sich den Übergang ins Jenseits vorstellen?

  • Nun ja. Wächter... braucht es schon. Nicht jeder sollte Zutritt haben. Dort wenigstens muss es Gerechtigkeit geben.

  • Es wäre also gerecht, wenn Sie diese Grenze überschreiten würden, andre aber nicht?

  • Über andere will ich nichts Schlechtes sagen. Ich hoffe nur, dass ich es verdient hätte, bei allem, was ich durchgemacht habe.

  • Was gäbe es zu verdienen?

  • Nun … ich habe auf so vieles verzichtet, verzichten müssen.

  • Geld? Anerkennung? Glück?

  • Nein … Ja … Herrgott, ich weiß es nicht. Es ist so ein Gefühl. Immer kürzer treten zu müssen als die anderen. Oft den Kürzeren zu ziehen. Diese Wut über die Bosheit anderer, gegen die nichts auszurichten ist.

  • Und dieser von Ihnen erwähnte Herrgott wäre für eine Verbesserung Ihres Zustands verantwortlich? Er würde quasi Ihr Ranking erhöhen?

  • Was reden Sie. Nein … Ich weiß nichts über ihn. Ich kann nichts sagen. Nur … es muss ihn ja geben, sonst wäre die Vorstellung vom Jenseits sinnlos.

  • Kein Jenseits ohne Gott? Aber vielleicht ein nur gerechtes Jenseits? Die Wächter könnten das entscheiden.

  • Die Wächter? Die müssen ja vor allem andere daran hindern einzutreten. Es sind dämonische Wüteriche oder stumpfsinnige Bürokraten. Oder beides, wie in den Lagern. Sie würden aber stets nach Befehl handeln. Und der Befehl müsste anderswoher kommen.

  • Sie erledigten also für den Herrgott die Drecksarbeit. Er selber gäbe sich mit solchen Dingen gar nicht ab. Wäre irgendwo, anderswo, ein Ursprung, ein Prinzip. Es könnte sein, dass er seine Wächter programmiert hat, auf Ewigkeiten im Voraus, um Ruhe zu haben vor seiner Schöpfung.

  • Dann wäre schon lange, bevor ich auf die Welt kam, klar gewesen …

  • Dann wäre selbst der Versuch, etwas von seinem Wesen zu erraten, lächerlich. Doch es gäbe, was wir alle suchen: das perfekte System; eine wie ein Uhrwerk funktionierende Ordnung; klare, unwiderrufliche Verhältnisse.

  • Glauben Sie? - Glauben Sie überhaupt an etwas?

  • Es könnte sein wie in diesem Trödel. Ich stehe als nacktes Skelett vor drei Figuren – nichts sehen, nichts hören, nichts sagen – die sich nicht einmal umdrehen nach mir. Der Weg wird versperrt von einem Spinnennetz, ich kann es nicht zerreißen, ich kann es nicht überspringen, das müsste doch leicht sein, aber ich stecke in einer unbeweglichen Kapsel, Raumschiff Jenseits. Aus dem Lautsprecher wird ein sirrender Ton kommen, das ist die Sentenz, ein Nagel bohrt sich wie ein Pfeil in meinen Schädel, ich werde kippen in den Schacht hinter mir zu den anderen Spielzeugfiguren, es wird noch einmal klackern beim Aufprall, dann wird Stille sein. - Spielzeugfiguren verwesen nicht, das ist das Allerschlimmste.

  • Sie haben eine grässliche Phantasie. Warum sollte es so sein?

  • Sie sind stehen geblieben vor diesem seltsamen Ensemble. Sie haben angefangen mit dieser absurden Diskussion. Wir alle haben noch andere Geschichten auf Lager: ein Reich der heiser flüsternden Schatten - oder die Toten, die hellwach in ihren Gräbern liegen und die Schmerzen und Schrecken der Existenz weiter erleben müssen, ohne eingreifen zu können.

  • Sie haben Recht. Eigentlich will ich das gar nicht wissen. Ich denke manchmal: es wird einfach aufhören. Wie der Geschmack einer Speise, wenn der Teller leer gegessen ist. Wie ein Tag, wenn allmählich das Licht schwindet. Oder wie ein brutaler Schlag auf den Kopf. Oder du schläfst ein und weißt plötzlich mit aller Deutlichkeit: du wirst nicht mehr erwachen.

  • Blieben noch ein paar schöne Träume … Vielleicht die vom gerechten Jenseits. Kann ja nicht schaden.

  • Es ist schon wahr. Ohne diese Träume vom Jenseits gäbe es nicht einmal die Idee einer Gerechtigkeit. Alles wäre noch schlimmer. Alle würden dann ungehemmt aufeinander eindreschen und sich gegenseitig zu Tode trampeln. So wie es beinahe schon der Fall ist.

  • Jetzt übertreiben Sie. Oder hatten Sie Lust, im Verlauf unserer in graue Kammern versackenden Diskussion eine dieser Figuren zu nehmen und sie mir ins Gesicht zu schmeißen?

  • Nein. Aber nur, weil ich am Ende dafür auch noch hätte zahlen müssen.

  • Sehen Sie, es ist das Geld, das Gerechtigkeit schafft und mich Schutzlosen vor Ihnen schützt.

  • Sie belieben zu scherzen.

  • Wie Sie. Als Vorstellung über den Eingang ins Jenseits würde ich das Abendrot vorschlagen, das Feuer, das den Tag verbrennt und den stummen, fernen, aber beharrlich leuchtenden Abendstern ankündigt. Jeden Tag.

  • Jeden Tag in Schönheit sterben. In Dankbarkeit für unsere unermüdliche Phantasie.

  • Und nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.