Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Das Rennen


Es war, wie wenn ein Sturm über dich hinweggefegt wäre; so viele um dich, hastend, drängelnd, ausgleitend, sich wieder aufrappelnd, eine Masse in chaotischer Bewegung. Du hast die dumpfen, heiseren Laute gehört, die sie ausstießen, ganz nah bei dir. Es gab Engstellen unterwegs, Kollisionen, sicher auch Verletzungen, Ausfälle. Ein Getümmel, ein Getrampel, ein Geschiebe.

Jetzt läufst du allein. Bist du am Ende letzter? Es könnte natürlich auch sein, dass du der einzige bist, der nicht aufgegeben hat. Der Parcours war schwer, sehr schwer, so wie hier: unsicheres Gelände, schlüpfrig, abschüssig, mit Wegzeichen, denen vielleicht nicht zu trauen ist.

Niemals aufgeben, das hast du dir immer wieder vorsagen müssen, sonst wärest du vielleicht gar nicht angetreten, obwohl alle dir so dringlich zuredeten. Inzwischen geht es darum gar nicht mehr. Die Frage ist, ob du überhaupt noch der abgesteckten Route folgst oder dich an einer Biegung geirrt hast. Mehrmals hat dich ein vorbeiziehender Konkurrent so gestoßen, dass du weggeglitten bist und vorübergehend die Orientierung verloren hast. Bei einem Sturz dauert es ja immer eine Weile, bis man wieder auf die Beine gekommen ist.

Du bist stehen geblieben, ohne es zu merken. Du befindest dich auf einem schmalen Grat, er ist so schmal, dass er vielleicht für dich gar nicht begehbar ist. Nach allen Seiten fällt das Terrain ab, es ist extrem glitschig. Wenn du abrutschst – wirst du aus diesen Mulden jemals wieder herauskommen?

Du spürst Hunger, das kommt sehr ungelegen.

Wie kann es sein, dass du all die anderen verloren hast?

Natürlich hat man sich manchmal mit dem, der neben einem lief, etwas ausgetauscht. Sehr summarisch, man brauchte die Energie für den Lauf. Manchmal ging es um die richtige Richtung oder um die Möglichkeit der Irreführung durch die roten Wegzeichen. Es war schon vorgekommen bei früheren Wettbewerben, dass sie mutwillig oder aus purer Bosheit verrückt worden waren.

Plötzlich fiel dir ein, dass du schon sehr lange keine Versorgungsstation passiert hattest.

Eine merkwürdige Lücke in deiner Erinnerung. Wenn du so angestrengt rennst, schaust du nicht links und nicht rechts – aber reicht das als Erklärung?

Gleichviel: du darfst in keine dieser Mulden purzeln.

Ein schlimmer Gedanke: dass es auf dieser Strecke nicht nur Hindernisse, sondern auch Fallen gäbe; dass der Sinn der Veranstaltung nicht nur sein könnte, den Sportlichsten der Gruppe zu finden, sondern …

Denk nicht drüber nach. Denn du stehst noch immer da und zögerst.

Wird es nicht schon Nacht?

Die Teilnahme ist wichtiger als der Sieg, hieß es.