Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Irrgarten

War ich nicht gerade in einem weniger dunklen, etwas größeren, runden Raum, von dem es nicht weiterzugehen schien? Der Minotaurus war da nicht.

Es gibt den Minotaurus nicht.

Es muss ihn geben. Mythen sagen immer die Wahrheit. Sagen immer einen Teil der Wahrheit. Der Teil mag winzig sein ...

Für solche winzigen Teile der Wahrheit interessiert sich unsere Zunft.

Er kann schon hinter der nächsten Ecke warten.

Wie er genau aussieht, weiß niemand.

Alle Jahre kriegt er angeblich ein gutes Dutzend junger Leute geliefert. Alle auf einmal? Wenn ja, müsste er nicht nur Fleischfresser, sondern auch Aasfresser sein. Aber solche Geschichten sind eben pure Märchen.

Das leise Geräusch ist mir anfangs gar nicht aufgefallen. Wahrscheinlich war es gar nicht da. Jetzt wird es immer stärker. Eine Art Schnauben.

Nun, der Echoeffekt nimmt zu, je weiter ich eindringe in den Kern des Labyrinths. Ich bin derjenige, der schnaubt, rede ich mir ein.

Lass dich nicht ablenken. Konzentriere dich auf die nächste Kehre. Lauert er da? Spießt er dich auf? Oder trampelt er einfach über dich weg? Danach beißt er dich tot.

Rindvieh frisst kein Fleisch, nur Gras. Es muss sogar wiederkäuen.

Er ist nur halb ein Stier. Ein Stier mit menschlichem Gebiss, Unterkiefer, Oberkiefer, all das?

Mit menschlichem Hirn?

Auch ein Mensch kann mit seinen lächerlichen Zähnchen nicht so einfach einen anderen Menschen totbeißen.

(Einen wie mich)

Ich bin bewaffnet, für alle Fälle. Allerdings nur leicht.

Wartet er, bis sein Opfer zu Aas geworden ist? Es irrt tagelang herum, stirbt vor Hunger, Durst, Erschöpfung. Nach der Totenstarre folgt die Zersetzung. Die Kompostierung. Er wittert das. Und findet seine Beute in diesen Gängen, die er bestens kennt.

Da ist ein Geräusch von Hufen, Hufgetrappel, plötzlich, ganz nah. Entfernt sich wieder. Klingt fast wie eingespielt, vom Band, als Schreck-Effekt.

Warum soll ich erschreckt werden? Genügen die Geschichten vom Minotaurus nicht?

Und warum frage ich mich unvermittelt, was mit seinen Exkrementen geschieht? Hat sicher kein Wasserklosett. Es müsste stark riechen.

Der arme Kerl. Ich glaube, es gibt ihn wirklich nicht.

Oder ich bin ... - Sie haben mich reingelassen. Philosophen lassen sie rein, haben sie gesagt. Bei Philosophen bleibe er friedlich. Er erkenne unsereins am Schritt und am Geruch. Das Seil, um zurückzufinden, hab ich zwar, es schleift hinter mir, aber das könnten sie irgendwo unbemerkt gekappt haben.

Ich betaste meinen Kopf, spüre oberhalb der Stirn zwei Beulen. Eine links, eine rechts.

Einbildung! Muss mich gestoßen haben.

Der Minotaurus als Philosoph.

Der Philosoph als Minotaurus?

Da fällt mir Empedokles ein. Schlüpft aus seinen Sandalen und verschwindet im Ätna. Auf Nimmerwiedersehen. Auch so eine Lügengeschichte.

Filzobjekt von Petra Koller, Katzdorf

© 2014 by CLAUS MARTIN OSTERMAIR

 

WEBDESIGN |  SEPP FISCHER