Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Babylon

Wie wenn eine zentrifugale Kraft, eine wie im All, wo die Nebel und Sonnen, Kugelhaufen und Energiefelder auseinander driften, hier die tote Materie auseinander geschoben hätte, aber wild, aber langsam: Zentimeter um Zentimeter. Lautlos ....

  • Junge, du phantasierst wieder ...

  • Verjagt, zersprengt die wackeren Bauleute. Ein blauer Montag, so blau.

  • Vielleicht ist ja Sonntag. Oder Streik. Bei uns wurde aufgeräumt, bevor man sich davonmachte.

  • „Du hast mir deinen Dreck gegeben – ich habe Gold daraus gemacht!“

  • Der Mann, der so etwas aufs Papier gespuckt hat, hatte nie in seinem Leben Werkzeug in der Hand ...

  • Vor meinem inneren Auge poppt der klotzige Turm auf, den sie hochziehen wollten. Komplett verkabelt, mit automatischen Sonnenblenden und klimatisierten Abtritten. Proper. Babylon. Sie schrieben in Keilschrift, aber sie hatten schon Türme voller Büros. Brechreiz.

  • Versuchs doch selber! Du könntest dir einen anderen Turm vorstellen.

  • Ja, innen hohl und mit einer vollkommen glatten Fassade. Auf einer einfachen Feuerleiter könnte man, über Hunderte von Tritten, hinaufsteigen und sich oben - fallen lassen. Innen oder außen, je nach Gusto, je nach Prestige. Die Öffentlichkeit wäre beteiligt. Rauf und runter. – Oder, statt zu bauen, eine Partie Mikado. Zwei Kaventsmänner. Wir - Zuschauer. Unrat, Gestänge, Platten und Gitter, Rollen und Rohre. Hin und her, ziehen und zupfen. List und Gewalt. Was kippt, was bleibt stehen? Wer gewinnt, wird den Göttern geopfert. Ausgleichende Gerechtigkeit. Brot und Spiele.

  • Junge, du ...

  • Genau. Deswegen hilft nur die Zentrifuge. In Zeitlupe. Wir wollen ja auch zuschauen, wie alles und wir selber … Oder ein Schwarzes Loch. Im Kopf. Mit Saughemmung.