Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Dichtung und Wahrheit


Wie ein Küken, das aus dem Nest gefallen ist, sperrst du den Schnabel auf. Wenn Zugluft vorbeistreicht, ist ein Rascheln zu hören. Ganz leise.

Etwas hat dich aus dem Verkehr gezogen, deiner Bestimmung entfremdet. Du enthältst doch Gewebeproben, Blut und Eiter, wichtige Beweismittel! Oder ist es ein Bodensatz von Streukäse, auf den ein paar Tropfen Bologneser Soße getropft sind?

Etwas war undicht, ein Loch in einem Müllsack, in einer Aktentasche, und du gingst verloren.

Sagen wir lieber, du bist ein Vexierbild: da taucht aus dem Klarsichtbeutel mit einem Mal der Kopf eines Themistokles oder Solon mit assyrisch spitzem Bart, der traurig auf seine Sprechblase blickt: jemand hat ausradiert, was in ihr stand.

Die Weltformel? Die Wahrheit?

Die Wahrheit ist verrammelt, sie vegetiert hinter Gittern und Sichtblenden. Lass sie. Sie gibt sich nicht preis, vielleicht gibt es sie gar nicht: Was unsichtbar ist, muss nichts bedeuten. Von manchen Dingen gibt es nur das Wort. Oft ist ein solches Wort schön und angenehm zu bewegen im Mund und auf den Lippen. Sonst nichts.

Undicht ist kein solches Wort.

Die Wahrheit passt nicht in die zwei Klarsichttaschen, die du bist: eine, die groß tut mit blassen Rot- und Gelbtönen und ihr Doppelgänger mit dem Knick im Leib, ohne jeden Rest von Farbe mit zerfransten, zersplitterten, undefinierbaren Teilchen (Dübeln?) oder mit nichts gefüllt. Dazu der philosophische (?) Auswuchs, der Folgendes denkt:

Du bist transparent, durchschaubar, doch ohne Hinterlist; du verbirgst nichts und birgst doch ein Geheimnis, du hast Appeal. Ein Teil von dir (ich, der ich an dir herumgrüble) greift aus nach dem Weltgeist. Du bist dem Zweck, den dir andere aufgezwungen haben, entronnen.

Zugegeben, du haftest - wer weiß wie- an dem metallenen Träger, du bist nicht beweglich, du bist nicht frei. Du hast fast keine Stimme. Ab und zu kommt ein verirrter Ausstellungsbesucher und rätselt, was du bist, zupft sogar an dir herum wie der Adler an der Leber des an den Kaukasus geschmiedeten Prometheus.

Die Wahrheit ist dicht, auch wenn wir Kassel-Touristen sie hundertmal als Wort im Mund hin- und herdrehen oder ausspucken.

Das lückenlose Dickicht der Wahrheit hat undichte Stellen. Da kommst du her.

Was wir klar sehen, ist ein Rätsel.