Aktueller Eintrag
Frühere Einträge
Archiv
Schlagwörter

einhorn insel der seligen

Ölberg


Der Meister redet laut. Er redet ununterbrochen. Ich glaube, mit einem Engel, da war so ein seltsamer Luftzug, und ein spezifischer Geruch zog mir in die Nase. Der Meister hatte uns einmal beschrieben, wie Engel riechen. Wir hatten es für einen seiner kleinen Scherze gehalten, damals, als das mit den Wundertaten noch nicht angefangen hatte. Jetzt habe ich es wirklich gerochen.

Ich kann nicht schlafen, wenn in Hörweite einer so laut redet.

Natürlich verstehe ich nicht, was da verhandelt wird: Es muss wohl die Engelssprache sein. Ich nehme nur den Klang wahr. Viel Aufregung ist da anscheinend dabei, was wir eigentlich nicht kennen vom Meister. Viel Nachdruck. Ein ständiges Auf und Ab.

Sehen kann ich den Engel – es scheint nur einer zu sein – leider nicht. Auch der Meister selbst ist durch den felsigen Gipfelaufbau von mir getrennt. Sie reden und reden. Das dauert.

Eigentlich sollte ich wach bleiben. Wachet und betet! Das hat er ernst gemeint. Simon und Jakub schnarchen laut. Auch mich hat es gepackt, fast als hätte der Wirt unten in Gethsemane uns etwas in den Wein getan, mir wurde ganz schwummrig im Kopf, es war aber keine echte Müdigkeit wie an den Abenden nach den langen Märschen und den unzähligen Predigten, als wir durchs ganze Land zogen. Hier in der Hauptstadt haben wir uns bisher nicht verausgabt. Der Meister hatte uns empfohlen, dass jeder so einen codex kaufen sollte (gebraucht im Sonderangebot), damit möglichst viel von unseren Aktivitäten festgehalten werde. In diesen Scharteken stand natürlich schon etwas drin, aber es gab genügend Platz, um zwischen die Buchstaben und Zeichen noch etwas hinein zu kritzeln.

Ich musste mir das Lachen verkneifen. Wir Juden konnten doch weder schreiben noch lesen. Ich fürchte, nicht einmal am Hof konnten sie’s. Nur die Rabbis und eine Handvoll Privilegierte. Mir hat ein Freund, ein Grieche, ein bisschen etwas davon beigebracht. Manches habe ich deshalb notieren können, Wörter bloß, wahrscheinlich falsch geschrieben, keinen einzigen fertigen Satz. Die anderen schauten mir dabei zu, kopfschüttelnd, einige wenige auch neidisch.

Diese codices waren alle eingebunden in einen ziemlich dicken, beinahe federnd weichen Umschlag. Hervorragend geeignet als Kopfkissen! Passten leicht in unsere Rucksäcke.

Alles werde sich in der Hauptstadt erfüllen, sagte der Meister. Was er damit meinte, darüber diskutierten wir heimlich untereinander. Die Rabbis würde niemals zu ihm überlaufen, das stand für uns fest. Den Römern schien das ganze Messias-Gerede gleichgültig zu sein. Für die Leute war es eine Sensation, ein Spektakel, eine öffentliche Belustigung, auch wenn seine Wundertaten meistens gerade dann nicht passierten, wenn besonders viele Gaffer gekommen waren.

Was hat er bloß mit dem Engel zu palavern? Ich höre immer nur ihn.

Ist überhaupt ein Engel gekommen?

Allmählich fange ich an zu zweifeln. Der Geruch hat sich verloren.